Saint-Raphaël – Gepflegtes Urlaubsparadies für sonnenhungrige Wasserratten

Vier große Strände in einer Kleinstadt? Das gibt es in Europa nicht sehr oft. An der französischen Riviera kommt man diesem Urlaubstraum immerhin einige Male sehr nahe – und in Saint-Raphaël im Département Var schließlich erfüllt er sich aufs Schönste.

Das Städtchen, das direkt an der Côte d’Azur liegt, ist wie geschaffen für eine entspannte Auszeit, bei der sich alles um schönes Wetter, frische Luft und Wassersport jeder Art dreht. Ach ja, und auch das ist natürlich nicht ganz unwichtig: Saint-Raphaël überzeugt als eine sehr gepflegte Stadt, die Unterkünfte, Gastronomie und Einzelhandel auf jedem Niveau bietet. Von dort aus kann man zudem die meisten der „großen“ Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele der Provence im Rahmen eines Tagesausflugs erreichen.

36 Kilometer Küste lassen keine Wünsche offen

Saint-Raphaël ist eine französische Hafenstadt mit 35.296 Einwohnern.

Saint-Raphaël ist eine französische Hafenstadt mit 35.296 Einwohnern.

Hatten wir von vier Stränden gesprochen? Das war eine Untertreibung. Bei den großen vier handelt es sich um Sandstrände, die für Familienspaß geeignet sind und von Lebensrettern bewacht werden. Insgesamt aber verfügt Saint-Raphaël über stolze 36 Kilometer Küste, an der es noch deutlich mehr Strände zu entdecken gibt. Nicht alle verwöhnen mit Sand, es sind auch Kieselstrände darunter. Während es an den Hauptstränden munter und lebendig zugeht, bieten kleinere Strände und verschwiegene Buchten ausreichend Rückzugsmöglichkeiten für alle, die am Wasser Einsamkeit und Besinnung suchen.

Wer Wassersport treiben möchte, der nimmt freilich einen der vier großen Strände ins Visier. Hier wird wirklich alles geboten, was das Herz einer Wasserratte begehrt. Lust auf einen Tauchkurs? Spaß daran, Segeln zu lernen? Darf es eine Runde Wasserski sein oder doch lieber eine Tour im Kajak?

Was auch immer es in Sachen Wassersport sein soll, in Saint-Raphaël kann man es garantiert lernen oder ausüben. Das schließt Angeln und Fischen ebenso ein wie das schlichte Erleben des Meeres, zum Beispiel auf Bootsausflügen. Und im imposanten Yachthafen kann man sich einmal in aller Ruhe anschauen, wie es sich auf dem Wasser lebt. Natürlich kann man dort auch vor Anker gehen. Vorausgesetzt, man hat eine Yacht und einen Liegeplatz.

Selbst die athletischsten Urlaubsgäste sollten allerdings bei einer Sportart zurückhaltend sein und sie lieber den Einheimischen überlassen. Die frönen nämlich einem provenzalischen Wassersport, der es in sich hat. Man könnte ihn mit einem Ritterturnier mit Lanzenstechen vergleichen, nur eben auf dem Wasser und nicht mit Pferden, sondern von speziellen Booten aus. Ein tolles Vergnügen und buntes Spektakel zum Zuschauen.

Mit beiden Beinen auf der Erde

Mit schlechtem Wetter ist in Saint-Raphaël im Sommer zwar nicht zu rechnen, aber vielleicht soll es trotzdem mal ein Tag abseits vom Wasser sein? Dann lohnt sich ein Besuch im „Musée Archéologique de Saint-Raphaël“. Dort werden nicht nur Objekte aus prähistorischen Zeiten ausgestellt, sondern auch Techniken gezeigt, mit denen unsere Vorfahren ihr Überleben gesichert haben. Nicht zuletzt deshalb macht dieses Museum auch Kindern ab sechs Jahren Spaß.

Nach dem Museumsbesuch ist man mittendrin in Saint-Raphaël, und es lohnt sich zu bleiben! In der Altstadt findet bis auf montags jeden Tag ein Markt statt, der die ganze Üppigkeit der Provence demonstriert. Die Stände bersten von Blumen, Obst und Gemüse. Dazu werden weitere typische Produkte der Region angeboten. Von Seifen und Duftölen über getrocknete Kräuter bis hin zu Stoffen gibt es kaum eine schönere Fundgrube für Souvenirs!

Saint-Raphaël - Kathedrale „Notre Dame“

Saint-Raphaël – Kathedrale „Notre Dame“

Nach dem Trubel bietet dann die Kathedrale „Notre Dame“ einen Moment der Kühle und der Ruhe. Das Gotteshaus ist ein Ausdruck des schnellen Wachstums, das Saint-Raphaël im 19. Jahrhundert erlebte. Der damalige Bürgermeister tat alles, um Künstler und Intellektuelle in die Stadt zu locken und initiierte damit auch einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Die kleine Kirche des Ortes platzte schließlich aus allen Nähten und konnte den Gläubigen nicht mehr ausreichend Platz bieten. So wurde die große Kathedrale in Auftrag gegeben, die Architekt Pierre Aubé in byzantinischem und maurischem Stil plante. Der rosafarbene Stein dafür stammt aus der Provence, die architektonischen Anleihen von der Hagia Sophia in Istanbul. An der Fassade findet sich ein Hinweis auf den Erzengel Rafael, der der Stadt seinen Namen verliehen hat.

Zeitlich deutlich weiter zurück weist der Turm „San Rafeu“. Er wurde am Ende des 13. Jahrhunderts errichtet und diente zunächst als Wachturm. 1881 wurde er mit einer Glocke ausgestattet und nahm so auch die Funktion eines Kirchturms wahr. Heute ist San Rafeu ein Aussichtsturm. Nach 129 Stufen genießen Besucher von der Panorama-Plattform aus einen Blick bis hin nach Saint Tropez.

Ausflugsmöglichkeiten

Apropos Saint Tropez. Das mondäne Seebad an der Côte d’Azur ist natürlich unbedingt einen Besuch wert. Die Entfernung von Saint-Raphaël beträgt 39 Kilometer. Wer nach Cannes möchte, der hat 41 Kilometer zurückzulegen, nach Nizza sind es 66. Monte Carlo schlägt mit 89 Kilometern zu Buche.

Saint-Raphaël auf einen Blick

  • Mit 36 Kilometer Küste direkt an der Côte d’Azur gelegen
  • Eine Vielzahl von Stränden erlaubt alle Arten von Wassersport
  • Imposanter Yachthafen
  • Archäologisches Museum mit Exponaten aus prähistorischer Zeit
  • Täglich außer montags ist Markt
  • Kathedrale „Notre Dame“ im byzantinischem und maurischen Stil aus dem 19. Jahrhundert
  • Aussichtsturm San Rafeu mit einem Blick bis Saint Tropez