Porquerolles – Größte Insel der Inselgruppe von Hyères

Sie liegt an der Côte d’Azur, ist Teil der Ferienregion Provence, befindet sich nicht weit von Toulon entfernt und doch, Porquerolles gehört zu den eher unbekannten Inselschönheiten des Mittelmeers. Als Hauptinsel der Gruppe Îles d’Hyères, manchmal auch Îles d’or genannt, ist Porquerolles vergleichsweise leicht zu erreichen.

Inhaltsverzeichnis
Sommerklima und Wassernot auf Porquerolles | Wie komme ich nach Porquerolles? Nur per Fähre/Schiff! | Porquerolles besticht durch Ruhe und Sehenswertes | Feinste Sandstrände auf Porquerolles | Hotels auf Porquerolles | Eine südfranzösische Insel mit Geschichte | Reiseziele in der Umgebung von Porquerolles | Porquerolles in Kürze

Die Schiffe, die zum Beispiel von der Halbinsel Giens nach Porquerolles ablegen, brauchen nur wenige Minuten. In der Hochsaison befördern sie pro Tag etwa tausend Besucher auf das Eiland, rund dreimal mehr als die Insel Einwohner hat.

Sommerklima und Wassernot auf Porquerolles

Porquerolles mag die größte der Inseln vor Toulon sein, klein ist sie dennoch. 7,5 Kilometer Länge, drei Meter an maximaler Breite, 30 Kilometer Küste und eine Gesamtfläche von 12,54 Quadratkilometer, das sind die nackten Zahlen dazu. Von der ganz speziellen Schönheit Porquerolles freilich erzählen diese Zahlen nichts. Vielleicht bekommen potenzielle Besucher aber eine Ahnung davon, wenn sie realisieren, dass Porquerolles auf dem gleichen geografischen Breitengrad liegt wie das Cap Corse, die Nordspitze der Insel Korsika also. Und genau wie im Norden Korsikas herrscht auch auf Porquerolles ein ganz besonders Mikroklima. Hier ist es milder und wärmer als auf dem Festland, während das Wasser deutlich kälter ist als am Strand „gegenüber“. Apropos Wasser. Porquerolles ist für seine Knappheit an Wasser bekannt und an dieser eher traurigen Tatsache hat sich auch in den letzten Jahren nicht geändert. Besucher sollten deshalb unbedingt ausreichend Wasserflaschen für ihren Ausflug mitnehmen, Nachschub könnte nämlich tatsächlich zum Problem werden, zumindest der aus öffentlichen Wasserhähnen.

Wie komme ich nach Porquerolles? Nur per Fähre/Schiff!

Die Insel ist nur mit dem Schiff zu erreichen. Vom Hafen in La Tour Fondue fahren regelmäßig Fähren zur in Sichtweite liegenden Insel Porquerolles. Am Hafen selbst stehen kostenpflichtige Parkplätze bereit. Die Überfahrt ab La Tour Fondue im Südosten der Halbinsel Giens dauert etwa zwanzig Minuten. Daneben wird die Insel auch von einigen anderen Häfen aus angesteuert, so zum Beispiel von Toulon, Le Lavandou, Cavalair, La Croix-Valmer, Levant und La Londe-Les Maures.

Porquerolles besticht durch Ruhe und Sehenswertes

Was also gibt es auf Porquerolles zu sehen und warum sollte man die Insel auf jeden Fall besuchen? Ein Grund ist ganz sicher die unglaubliche Stille dort. Wenn das Fährschiff wieder abgelegt hat, hört man – nichts. Jedenfalls nichts, was die moderne Zivilisation hervorgebracht hat. Keine plärrende Musik aus irgendwelchen Lautsprechern, vor allem aber keine Motoren. Auf Porquerolles fahren keine Autos und wer hier nicht zu Fuß gehen möchte, der mietet sich ein Fahrrad, oder bringt am besten gleich seiin eigenes auf der Fähre mit. Das könnte unter Umständen etwas preiswerter sein als die Tagesmiete beim Insel-Verleih. So klein Porquerolles auch ist, es hat auf jeden Fall zwei Hauptsehenswürdigkeiten. Die eine ist die Festung, die andere ist der Leuchtturm. Er befindet sich an der Südspitze der Insel am Cap d‘ Armes.

Feinste Sandstrände auf Porquerolles

Im Norden ist der Ort Porquerolles mit seinem Hafen, seiner Kirche aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, seinen Cafés und Geschäften einen Bummel wert. Von dort aus geht es zur Festung, die quasi über dem Ort thront. Dieses „Fort Sainte Agathe“ ist während der Hauptsaison von Juni bis September für Besucher geöffnet; im Juli findet dort regelmäßig ein Jazzfestival statt.

Geliebt wird die Insel aber vor allem für ihre Ruhe und für ihre wunderbaren Strände. Die besten Sandstrände zum Baden findet man im Norden der Insel, aber auch im Westen gibt es mit der „Plage d’Argent“ und im Osten Mit der „Plage de la Courtade“ und der „Plage Notre Dame“ tolle Möglichkeiten, den Tag am Wasser zu verbringen. Der Süden ist dafür nicht so gut geeignet, weil die Insel hier eine sehr steile Küste aufweist. Von dort hat man aber immerhin eine großartige Aussicht, wie übrigens auch von dem höchsten Punkt der Insel aus, dem Hügel „Sémaphore“, der es auf stolze 142 Meter über Normalnull bringt.

Hotels auf Porquerolles

Eine südfranzösische Insel mit Geschichte

Wenn Porquerolles auch klein ist, so kann sie doch auf eine interessante Geschichte zurückblicken. Die erste Besiedelung in der Neuzeit fand durch Soldaten von Napoleon II. Statt. Später ging Porquerolles in den privaten Besitz von Jean-Francois Joseph Fournier über, der sie seiner Frau zur Hochzeit schenkte. Der belgische Ingenieur war in Mexiko mit Gold und Silber zu Reichtum gekommen und träumte davon, Porquerolles zu einem völlig autarken Eiland zu machen. Er siedelte Bauern und Handwerker auf der Insel an und gründete eine Schule. Es ist Claude Pompidou zu verdanken, dass die Insel heute wieder frei zugänglich ist. Sie überzeugte im Jahr 1971 ihren Mann, den seinerzeit amtierenden französischen Ministerpräsidenten Georges Pompidou, davon, die Insel von den Erben Fourniers zurückzukaufen. Das geschah und bald darauf wurde Porquerolles unter den Schutz des Nationalparks Port-Cros und des Instituts für Meeresbotanik gestellt. Zusammen sorgen die beiden Institutionen bis heute dafür, dass die Insel trotz der vielen Besucher im Sommer nichts von ihrer Ursprünglichkeit verliert.

Sie lesen gern im Urlaub? Dann nehmen Sie sich doch für den Inselausflug einen Krimi von Georges Simenon mit und gehen Sie auf Schauplatz-Suche. Seine Romane „Mein Freund Maigret“ und „Die Ferien des Monsieur Mahé“ spielen beide auf Porquerolles.

Reiseziele in der Umgebung von Porquerolles

Durch die regelmäßige Schiffsverbindung von und auf Porquerolles ist es ein leichtes von der Insel aus die umliegenden Orte zu erkunden.

Da wären natürlich zunächst einmal die anderen beiden Goldenen Inseln, Port-Cros und Le Levant, die wie auch Porquerolles alles bieten, was das Herz von Natur- und Landschaftsliebhabern begehrt.

Port-Cros gilt als reizvollste der Hyerischen Inseln und ist ein wahres Paradies für Wanderer, die auf beschilderten Wegen durch unberührte Natur, vorbei an alten Festungsanlagen die Seele baumeln lassen können. Am Strand von La Palud steht für Schnorchler sogar ein Unterwasserlehrpfad bereit und das Fort la Vigie bietet bei schönem Wetter einen atemberaubenden Panoramablick über die Hyerischen Inseln.

Le Levant ist das Ziel der Wahl für all diejenigen, die sich gerne so zeigen, wie die Natur sie geschaffen hat. Denn die meisten Strände dort sind FKK-Bereiche.

Auch Orte wie die Palmenstadt Hyères, Toulon oder die Stadt der Delfine und Wale, Le Lavandou bieten zahlreiche Sehenswürdigkeiten und stellen lohnenswerte Ausflugsziele dar.

Porquerolles in Kürze

  • Kleine Insel im Mittelmeer vor Toulon
  • Regelmäßige Fährverbindung von der Halbinsel Giens und von anderen nahen Häfen aus
  • Autofreie Insel mit Fahrradverleih
  • Festung aus der Zeit Napoleon III.
  • Kirche aus dem 19. Jahrhundert
  • Kleiner Hauptort mit einigen Bars, Restaurants und Geschäften
  • Schöne Badestrände
  • Leuchtturm an der Südspitze