Sanary-sur-Mer – das Paradies der Literaten

Thomas, Heinrich und Golo Mann, Bertolt Brecht, Alma Mahler-Werfel, Lion und Marta Feuchtwanger und Jacques-Yves Cousteau. Ihnen allen ist gemein, dass sie in der französischen Gemeinde Sanary-sur-Mer eine Heimat fanden. Und es ist ein Ort am Meer, an dem es sich angenehm leben und Urlaub machen lässt. Ein wahres „Paradies auf Erden“ so sagt man, umgeben von feinsandigen Stränden wie dem Strand von Portissol, mit authentischem urtümlichen Flair und ein Ort, an dem man nicht umhin kommt, auf den Spuren literarischer Größen wie Mann, Feuchtwanger, Brecht und Zweig zu wandeln, die zu Emigranten wurden und dort zur Zeit der Nationalsozialisten im Exil lebten.

Inhaltsverzeichnis
Wunderschöne Lage in der Nähe von Toulon | Wetter und Klima in Sanary-sur-Mer | Bevölkerung von Sanary-sur-Mer | Wirtschaft und Infrastruktur | Sanary-sur-Mer für Touristen | Lohnende Aktivitäten in Sanary-sur-Mer | Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Sanary-sur-Mer | Lohnenswerte Ausflüge ab Sanary-sur-Mer | Ein Ausflug in die Geschichte von Sanary-sur-Mer | Anreise nach Sanary-sur-Mer

Lassen Sie sich von uns ein wenig in den Ort entführen, der zu Zeiten der Nationalsozialisten als „Hauptstadt der deutschen Literatur im Exil“ bekannt war. Einen Beinamen, den der provenzalische Ort dem Schriftsteller und Philosophen Ludwig Marcuse verdankt. Zu finden ist die Bezeichnung in den Erinnerungen von Ludwig Marcuse im Werk „Mein zwanzigstes Jahrhundert“. Eine Tafel vor dem Gebäude, in dem sich das Tourismusbüro befindet, erinnert noch heute an diese Zeit. Viele Attraktionen befindet sich im Bezirk Ancien Chemin de Toulon.

Wunderschöne Lage in der Nähe von Toulon

Sanary-sur-Mer (provenzalisch Sant Nari de Mar) liegt im Departement Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur auf einer Fläche von etwas mehr als 19 Quadratkilometern. Knapp 17.000 Menschen leben in diesem Paradies am Mittelmeer, das sich von Meereshöhe aus bis auf 429 Meter über dem Meer erhebt. Das Paradies am Mittelmeer bildet mit Bandol im Westen und La-Seyne-sur-Mer einen mehr oder weniger zusammenhängenden Ort, der wiederum an das rund 13 Kilometer von Sanary-sur-Mer entfernte Toulon grenzt. Marseille liegt in 49 Kilometer Entfernung. Und wer möchte, kann Sanary mit dem TGV zudem in weniger als vier Stunden von Paris aus erreichen.

Wetter und Klima in Sanary-sur-Mer

Sanary-sur-Mer ist eine französische Gemeinde mit rund 16.500 Einwohnern.

Sanary-sur-Mer ist eine französische Gemeinde mit rund 16.500 Einwohnern.

Im Paradies an der Côte d’Azur herrschen das ganze Jahr über angenehme Temperaturen ohne nennenswerte Höhe- oder Tiefpunkte. Auch in den Wintermonaten sinken die Temperaturen nachts nur selten unter null Grad, während sich das Quecksilber im Hochsommer meist in den Bereichen um 27 Grad bewegt. So ergibt sich eine Jahresdurchschnittstemperatur von 15,1 Grad Celsius.

Niederschläge sind etwa 659 mm pro Jahr zu verzeichnen, wobei der Juli mit 10 mm der Monat mit dem geringsten Niederschlag ist. Die meisten Niederschläge fallen im Oktober mit 87 mm. Über Sonnentage können Sie sich in Sanary-sur-Mer an zehn bis fünfzehn Tagen im Monat freuen.

Sanary-sur-Mer ist ein Paradies an der Côte d’Azur in Frankreich, das man eigentlich das ganze Jahr über besuchen kann. Allerdings ist es gerade im Hochsommer recht überlaufen, weshalb Sie eine Reise im Juli und August nach Möglichkeit vermeiden sollten.

Bevölkerung von Sanary-sur-Mer

In Sanary-sur-Mer leben vor allem ältere Menschen. Die meisten Bewohner sind zwischen 60 und 74 Jahre alt. Der Anteil der über 75-jährigen liegt über zehn Prozent höher als der Durchschnitt in Frankreich. Der Großteil der Bevölkerung ist mit 54 Prozent weiblich, 58 Prozent der Paare sind kinderlos, was 65 Prozent der Familien insgesamt entspricht. Lediglich 0,2 Prozent haben mehr als drei Kinder (Durchschnitt in Frankreich: 1,6 Prozent). Die Geburtenrate sinkt in Sanary-sur-Mer seit 2006 stetig.

Wirtschaft und Infrastruktur

In Sanary-sur-Mer befinden sich ganze 4.312 Unternehmen, zu denen auch Ein-Mann-Betriebe gezählt werden. 36 Prozent der Unternehmen werden von Frauen geführt, die meisten davon sind Immobilienunternehmen. Die Verschuldung des Ortes liegt bei fast fünfzig Millionen Euro, was einer Einzelverschuldung von knapp unter 3.000 Euro pro Einwohner entspricht.

RIC – Demonstrationen der Gelbwesten

Seit Ende 2018 gibt es in Frankreich eine Bürgerrechtsbewegung, die die Einführung eines Referendums- und Initiativrechts für Bürger zum Ziel hat. Auf den Spruchbändern, die die Demonstranten vor Gebäuden in die Höhe halten, ist häufig “RIC” zu lesen. Das “RIC” steht dabei für “référendum d’initiative citoyenne”. Demonstrationen der Bürgerinitiative fanden in der Vergangenheit unter anderem in Sanary-sur-Mer statt.

Sanary-sur-Mer für Touristen

Sanary ist nicht nur ein Paradies am Mittelmeer mit schönen Stränden wie dem Strand von Portissol. Es ist auch ein Ort, in dem man auf den Spuren deutscher Literaten im Exil wandern kann, ein Ort voller römischer Geschichte, mit malerischen schmalen Gässchen und einem bezaubernden Markt, der jeden Mittwoch abgehalten wird.

Auf den Spuren der Schriftsteller im Exil

Sanary liegt an der südfranzösischen Mittelmeerküste unweit von Toulon und Bandol entfernt.

Sanary liegt an der südfranzösischen Mittelmeerküste unweit von Toulon und Bandol entfernt.

Direkt hinter dem Hafen schließt sich das historische Stadtzentrum an, das teilweise als Fußgängerzone dient. Eine kleine Tafel am Eingang zum Tourismusbüro erinnert hier an die deutschen Schriftsteller, die in Frankreich zu Zeiten der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten ins Exil gingen.

Es sind Größen wie Mann, Feuchtwanger, Bertolt Brecht, Kisch, Zweig oder Werfel, die neben dutzenden anderen deutschen und österreichischen Künstler hier in diesem idyllischen Provinzstädtchen am Mittelmeer Zuflucht fanden. Die Tafel selbst ist jedoch wohl nicht ganz verlässlich, da einige bekannte Namen wie Ernst Bloch, René Schickele oder Ernst Toller in der Liste auf der Tafel fehlen. Wer nicht nur die Tafel lesen, sondern mehr über die Künstler aus Deutschland und Österreich erfahren möchte, kann im Tourismusbüro zudem eine Karte erhalten, auf der die damaligen Wohnstätten der Künstler und damaligen Emigranten verzeichnet sind.

Damals, bevor Sanary-sur-Mer zur „Hauptstadt der deutschen (und österreichischen) Literatur im Exil“ wurde, war es nur ein kleines, verschlafenes Fischerdorf am Meer. Namhafte Künstler suchte man dort vergebens. Bis schließlich Thomas Mann als einer der ersten mit seiner Familie im Mai 1933 auf den Rat seines Freundes Jean Cocteau nach Frankreich ins Exil reiste. Viele der Exilanten hatten mit finanziellen Problemen zu kämpfen und so war das kleine Fischerdorf nicht nur ein angenehmer, sondern auch ein vergleichsweise günstiger Ort am Meer, um in Frankreich Zuflucht zu finden.

Manch bekannter Künstler aus Deutschland oder Österreich verstarb auch an diesem provenzalischen Ort. So zum Beispiel der Schriftsteller, Übersetzer und Lektor Franz Hessel nach seiner Internierung. Hessel veröffentlichte viele Gedichte, Prosabände und Romane, geriet jedoch durch die Verfemung durch die Nationalsozialisten weitgehend in Vergessenheit.

Doch die glückliche Zeit in Sanary-sur-Mer währte für die Flüchtlinge aus Deutschland und Österreich nur kurz. Nachdem die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg 1939 Polen angegriffen hatten, wurde die Internierung der deutschen Exilanten angeordnet. Doch viele hatten Glück im Unglück. Namhaften Künstlern aus Deutschland und Österreich wie Feuchtwanger, Kesten, Mann, Brecht, Werfel und anderen gelang die Flucht in die USA.

Lange war die Zeit als „Hauptstadt der deutschen Literatur im Exil“ vergessen und aus dem einstigen Fischerdorf wurde eine lebhafte Kleinstadt. Doch heute zieht es wieder viele Urlauber nach Sanary-sur-Mer, die gerne mehr über das Leben der Schriftsteller in Frankreich zu dieser Zeit erfahren möchten.

Sie möchten auch mehr über die einstigen Flüchtlinge erfahren? Dann sollten Sie unbedingt den Spazierweg besuchen, der auf rund 40 Tafeln über das Leben und Wirken der berühmten Exilanten informiert. Der Spazierweg ergänzt die Tafel am Tourismusbüro.

Sehenswürdigkeiten in Sanary-sur-Mer

Kulturelle Sehenswürdigkeiten

Der Hafen gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Sanary-sur-Mer.

Der Hafen gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Sanary-sur-Mer.

In Sanary-sur-Mer erwarten den Besucher nicht nur schöne Badebuchten am Meer und schöne Strände, wie der von Portissol, sondern auch einige kulturelle Sehenswürdigkeiten, die Sie sich unbedingt ansehen sollten. Die folgenden Bauwerke und das Museum sind besonders sehenswert.

  • Kirche Saint Nazaire: Die neogotische Kirche Saint-Nazaire befindet sich im Hafen des Ortes und wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf den Ruinen einer älteren romanischen Kirche aus dem 16. Jahrhundert erbaut. Die Fassade ist im byzantischen Stil gehalten. Im Inneren der Kirche Saint Nazaire warten wunderschöne Fresken im christlich-orthodoxen Stil.
  • Kapelle Notre-Dame-de-Pitié: Die schöne Kapelle Chapelle Notre-Dame-de-Pitié befindet sich auf einer Anhöhe im Westen der Stadt und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Wer sich auf den Weg zu diesem Gebäude begibt, wird von der Anhöhe aus nicht nur mit der schönen Chapelle, sondern auch mit einem atemberaubenden Blick auf die Bucht von Sanary mit den Hügeln von Toulon und die Küste belohnt.
  • Romanischer Turm: Der rechteckige Turm befindet sich am Ende des Hafens und war einst Teil der Verteidigungseinrichtung der Stadt. Sanary-sur-Mer entstand ursprünglich um diesen aus dem 13. Jahrhundert stammenden Turm, der heute ein Tauchmuseum beherbergt.
  • Hafen: Der Hafen von Sanary-sur-Mer ist an sich schon eine Sehenswürdigkeit. Absolut sehenswert sind die etwa 100 traditionellen Fischerboote, die teilweise über hundert Jahre alt sind. Zu Weihnachten werden die Boote festlich mit Lichterketten geschmückt. Ein schöner Anblick und ein noch schöneres Fotomotiv.
  • Musée International de la Plongée Autonome Fréderic Dumas: Das Museum Fréderic Dumas in Sanary-sur-Mer ist ein kleines, aber feines Museum. Das Museum, das nach dem Pionier auf dem Gebiet des Tauchens, Fréderic Dumas, benannt wurde, beherbergt viele sehenswerte Artefakte, die die Entwicklung des Tauchens zeigen.
  • Villa Tranquille: In der Villa Tranquille lebte einst kein geringerer als der berühmte Thomas Mann. Allerdings wurde das Originalgebäude bereits 1944 abgerissen. Nun ist dort nur noch ein Nachbau der Villa Tranquille zu finden, der nichtsdestotrotz regelmäßig Besucher anzieht. Sehr schön ist dort ein Spaziergang über den Chemin de la Colline.

Die schönsten Parks in Sanary-sur-Mer

Wer nicht nur in den malerischen Badebuchten an der Küste liegen, sondern auch ein wenig Natur erleben möchte, kann in den schönen Parks von Sanaray-sur-Mer entspannen. Zu nennen sind hier besonders folgende Einrichtungen.

  • Zoo Parc Animalier et Botanique: Dieser schöne Park zeigt eine Vielfalt an Pflanzen und kleinen Tieren, die teilweise gefüttert werden dürfen. Zudem gibt es einen schönen Spielplatz, was die Einrichtung zu einem lohnenswerten Ziel für Familien mit Kindern macht. Wer möchte, kann dort leicht zwei Stunden Zeit verbringen.
  • Parc de la Méditerranée: Dieser Park befindet sich in Six-Fours-les-Plages und bietet einen schönen Blick über das Mittelmeer. Für Kinder steht ein Spielplatz zur Verfügung.
  • Jardin de Luino: Der Jardin de Luino ist ein schöner Palmengarten im Ort und ein beliebter Ort, um sich zu entspannen.

Sanary-sur-Mer für Kinder

Für Kinder sind in Sanary-sur-Mer im Endeffekt die Attraktionen geboten, wie man sie auch an der gesamten Côte d’Azur und der östlich anschließenden Riviera findet. Sehr schön ist zum Beispiel die Strandpromenade und auch die Spielplätze und der Zoo bieten für Kinder viele Beschäftigungsmöglichkeiten.

Lohnende Aktivitäten in Sanary-sur-Mer

  • Genießen: In Sanary-sur-Mer gibt es mehrere Bars und viele Restaurants. Vor allem am Hafen und in der Altstadt werden sie zahlreiche Einkehrmöglichkeiten finden. Sehr schöne Restaurants gibt es zum Beispiel in der kleinen Rue Barthélemy de Don oder am Quai Marie Esmenard. So ist zum Beispiel am Quai Marie Esmenard das nette Restaurant “Quai 16” zu finden. Weinliebhaber sollten, wenn sie sich im Mai in der Gegend befinden, unbedingt am Rosé-Festival teilnehmen. Hier können Sie über 70 verschiedene Arten von Rosé-Weinen testen.
  • Nachtleben: In Sanary-sur-Mer ist es eher ruhig. Das Nachtleben ist mit dem einer größeren Stadt nicht zu vergleichen. Es gibt jedoch einen Nachtclub zwischen Sanary und Six Fours in der Nähe.
  • Einkaufen: Besonders in der Altstadt gibt es viele Geschäfte. Ein Highlight ist der Lebensmittelmarkt in der Allée d’Étiennes d’Orves, auf dem jeden Mittwoch auch lokales Kunsthandwerk und Kleidung angeboten werden. Am Hafen findet jeden Morgen ein kleiner Fischmarkt statt, an dem Sie frischen Fisch erwerben können. Abends kann man hier auch an Ständen andere Waren kaufen und Live-Musik lauschen.
  • Sonne und Strand genießen: Durch die einmalige Lage am Mittelmeer, die schönen Badebuchten und die traumhaften Sandstrände wie den Strand von Portissol lädt ein Besuch des ehemaligen Fischerdorfes Reisende zum Sonnenbaden und Wassersport treiben in einer hübschen Bucht an der Mittelmeerküste ein.
     
    Fast schon ein Muss ist der Strand Portissol. Der kleine Strand von Portisol besticht durch weißen Sandstrand. Außerdem gibt es hier am Strand von Portisol einen netten Spielplatz. Zudem ist auch der größere Strand Six-Fours-les-Plages an der Mittelmeerküste mit dem Cap Sicié im Westen ein Paradies für Badebegeisterte.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Sanary-sur-Mer

Der Ort, der bereits so viele Autoren in seinen Bann zog, hat zum Beispiel im Bezirk Ancien Chemin de Toulon auch viele nette Hotels und andere Häuser zu bieten, die teilweise durch eine fantastische Aussicht und Meerblick bestechen. Sogar der Aufenthalt in einer Villa mit Meerblick ist möglich. Buchen können Sie Hotels, Häuser, Ferienwohnungen und andere Unterkünfte ganz bequem über Booking.com.

Und wer weiß, vielleicht ist auch die Villa Ihrer Träume oder eine andere traumhafte Wohnung mit Meerblick unter den Angeboten. Sehr beliebt ist zum Beispiel das Hotel Le Synaya in Strandnähe. Und wenn Sie nicht nur eine Wohnung auf Zeit in dem schönen Ort buchen möchten, dann können dort natürlich auch eine Immobilie kaufen. Günstig sind die Wohnungen und anderen Immobilien im Ort auf dem Hügel allerdings nicht.

Booking.com

Lohnenswerte Ausflüge ab Sanary-sur-Mer

Wenn Sie in Frankreich sind, möchten Sie bei Ihrem Aufenthalt sicherlich mehr von der schönen Gegend am Mittelmeer sehen. Das können wir gut verstehen. Deshalb haben wir hier noch einige lohnenswerte Ausflugsziele für Sie, die Sie von von Ihrer Ferienwohnung oder anderen Unterkunft in Sanary-sur-Mer zum Beispiel mit dem eigenen Auto oder dem Mietwagen besuchen können. Zudem verbindet der SNCF Sanary mit verschiedenen schönen Orten in der Umgebung. So bestehen zum Beispiel SNCF-Zugverbindungen nach Marseille, Cassis und Hyères.

  • Toulon: Den Hügeln von Toulon kann man schon von Sanary-sur-Mer aus begegnen. Schließlich befindet sich die 170.000-Einwohner-Stadt nur wenige Kilometer von Sanary-sur-Mer entfernt. Sehenswert sind unter anderem die Oper und das Musée National de la Marine, in dem Artefakte zum Thema Marine ausgestellt sind.
  • Aix-en-Provence: Die malerische Studentenstadt Aix-en-Provence befindet sich etwa eine Autostunde von Sanary-sur-Mer entfernt und besitzt ein ganz besonderes Flair.
  • Marseille: Etwa 45 Minuten Fahrt entfernt befindet sich Marseille, die größte Stadt im Süden und die zweitgrößte Stadt Frankreichs nach Paris und vor Lyon. Marseille nennt zahlreiche Sehenswürdigkeiten ihr Eigen, ist ein Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen und Kulturen und auf jeden Fall eine Tour wert.
  • Calanques: Die Calanques sind die Buchten zwischen Marseille und Cassis am französischen Mittelmeer. Die Gegend ist seit 2012 ein Schutzgebiet. Besonders schön ist es, mit dem Auto nach Cassis zu fahren und die Calanques dann zu Fuß oder mit dem Boot zu erkunden und die Aussicht zu genießen.
  • Les Embiez: Die Insel Les Embiez wird gerne als Blumeninsel bezeichnet und gilt als kleines, autofreies Paradies auf Erden. Im Sommer verkehrt eine regelmäßige Fähre zur Insel, wo Sie das Paul Ricard Oceanografique Institute besuchen oder die einsamen Buchten der Insel Les Embiez während einer Tour mit dem Rad, zu Fuß oder mit der Bimmelbahn erkunden können.
  • La Beausset: Die Stadt befindet sich rund neun Kilometer von Sanary-sur-Mer entfernt und besticht durch eine fantastische Lage und ein reiches, architektonisches Erbe. Sehr schön ist auch das Puppenmuseum, in dem antike Puppen ausgestellt sind.
  • Bandol: Der Küstenort Bandol liegt an der Küste der Provence zwischen Toulon und Marseille und ist ein beliebtes Weinanbaugebiet. Weinliebhaber sollten sich unbedingt das Weinmuseum auf der Insel Bendor ansehen. Und auch die Fête du Millésim im Dezember ist immer einen Besuch wert.
  • Bormes-les-Mimosas: Das wunderschöne Dorf Bormes-les-Mimosas befindet sich auf einer Anhöhe rund eine Stunde Fahrt von Sanary entfernt und ist definitiv eine Reise wert. Denn wer Bormes-les-Mimosas besucht, fühlt sich unweigerlich an einen botanischen Garten erinnert. Die namensgebenden Blumen, die Mimosen, blühen allerdings nur zu Beginn des Jahres im Frühjahr.

Ein Ausflug in die Geschichte von Sanary-sur-Mer

Das Rathaus von Sanary-sur-Mer.

Das Rathaus von Sanary-sur-Mer.

Sanary-sur-Mer weist Spuren griechischer und römischer Belagerung auf und wurde im Jahr 1035 als San Nazari gegründet. Der ursprüngliche Name wurde erst 1890 in den heutigen Namen geändert. Im Mittelalter im 12. Jahrhundert existierte am heutigen Hafen von Ollioules ein Konvent, der „Tour Romane“ wurde Ende des 13. Jahrhunderts erbaut. Um diesen entwickelte sich im Mittelalter der heutige Ort. Die ersten Künstler kamen Anfang des 20. Jahrhunderts nach Sanary-sur-Mer und nach dem Ersten Weltkrieg siedelten hier viele berühmte Maler und Schriftsteller, darunter auch Größen wie Aldoux Huxley und Julius Meier-Graefe.

Viele deutsche Emigranten folgten nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland. Zu den berühmtesten Exilanten zählen Berthold Brecht, Ferdinand Bruckner, Lion und Marta Feuchtwanger, Walter Hasenclever, Hermann Kesten, Golo und Klaus Mann, Thomas Mann, Frank Werfel, Alma Mahler-Werfel, Joseph Roth sowie Arnold und Stefan Zweig. Nachdem diese Zeit als „Hauptstadt der deutschen Literatur im Exil“ nach Ende des Krieges ein wenig verdrängt wurde, begann ab den 80er und 90er Jahren des vorherigen Jahrhunderts Sanary-sur-Mers Aufstieg zum beliebten Ziel für Touristen aus aller Welt.

Anreise nach Sanary-sur-Mer

  • Mit dem Auto: Sanary-sur-Mer ist mit dem eigenen Auto oder Mietwagen von Marseille aus auf der Autobahn A50 in etwa 45 Minuten zu erreichen. Nehmen Sie die Abfahrt Nummer 12 und folgen Sie der Beschilderung nach Sanary und Bandol. Wenn Sie Sanary-sur-Mer über die A50 von Toulon aus anfahren, nehmen Sie die Ausfahrt Nummer 13. Tipp: Am Parkplatz am Chemin de la Milhière werden keine Kosten fällig.
  • Mit dem Bus: Von Toulon aus bedienen die Busse 8805 und 8806 Sanary-sur-Mer.
  • Mit dem Schiff: Als Küstenort ist Sanary-sur-Mer auch gut mit dem Schiff zu erreichen.
  • Mit der Bahn: Ein SNCF-Zug aus Richtung Marseille und Hyères hält am Bahnhof Ollioules – Sanary-sur-Mer. Der Bahnhof liegt etwa zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Der Bahnhof Ollioules-Sanary-sur-Mer ist ein Knotenpunkt des französischen Transportnetzes.
  • Mit dem Flugzeug: Ein Flug in die ehemalige Heimat der berühmten Flüchtlinge ist auf direktem Weg nicht möglich. Der nächstgelegene Flughafen ist der Toulon-Hyères Airport, der rund 35 Kilometer entfernt liegt. Sie können Ihre Reise in den Ort und zu Ihrer Unterkunft nach dem Flug dann mit dem Mietwagen, der Bahn oder dem Bus fortsetzen.
     
    Eine weitere Möglichkeit für einen Flug nach Südfrankreich bietet Marseille. Der Flughafen von Marseille (Marseille Provence Airport oder Marseille Marignane Airport) befindet sich in 80 Kilometern Entfernung. Non-Stopp-Flüge nach Marseille werden zum Beispiel von Frankfurt am Main aus angeboten. Der Flughafen von Nizza in 160 Kilometern Entfernung. Non-Stopp-Flüge sind von Deutschland aus ab München möglich.