Carnoules – Ein Dorf fast nur für Schildkröten

In der Provence gibt es eine Menge privater und öffentlicher Zoos und Tierparks und in aller Regel werden sie als Tipps für Reisende mit Kindern gehandelt. Etwas anders verhält es sich mit dem Schildkrötendorf Carnoules. Dieses Projekt zur Beobachtung, Erforschung und zum Erhalt des Lebensraums der Griechischen Landschildkröte zieht auch Erwachsene aus aller Welt an.

Egal, wie alt man ist: Wer hier ein paar interessante Stunden verbringen möchte, der muss eigentlich nur eine einzige Voraussetzung erfüllen: Er sollte sich für Schildkröten interessieren. Ein Trost für die anderen Mitreisenden ist der nahe gelegene Ort Gonfaron, in dem sich das Schildkrötendorf früher befand. Da gibt es nämlich auch viel zu sehen und Schildkröten sind definitiv nicht darunter.

Ist eine Schildkröte eigentlich ein Haustier?

Bevor man sich etwas ansehen kann, muss man freilich erstmal hinkommen. Also bitte die A 8 Richtung Marseille nehmen und sie an der Ausfahrt No. 13 Le Luc verlassen. Dort der Beschilderung nach Gonfaron folgen und im Ort angekommen die Straße nach Mayon nehmen. An ihr liegt kurz danach das „Village des Tortues“, das Schildkrötendorf. Der offizielle Name lautet übrigens „Station d’Observation et de Protection des Tortues des Maures“. Auf der A 57 Richtung Nizza nimmt man die Ausfahrt No. 11 Carnoules, auf der A 8 Richtung Nizza die Ausfahrt No. 35 Brignoles.

Die Griechische Landschildkröte steht im Schildkrötendorf zwar offiziell im Mittelpunkt des Interesses, tatsächlich erlebt der Besucher aber viele unterschiedliche Schildkrötenarten aus ganz Europa quasi in ihrem natürlichen Habitat. Die Nachzuchten, die hier zur Welt kommen, werden übrigens später alle ausgewildert. Ob an Land oder im Wasser, die Tiere können nach Lust und Laune beobachtet werden. Zudem gibt es jede Menge Informationen über ihre Bedürfnisse und ihren natürlichen Lebensraum. Ist eine Schildkröte ein Haustier, sollte sie in Haustier sein? Diese Fragen können im Schildkrötendorf frei diskutiert werden. Falls ein „Ja“ dabei herauskommt, können Besucher ganz sicher wertvolle Tipps mit nach Hause nehmen, die sowohl dem Besitzer als auch der Schildkröte das Leben leichter machen werden. Das Ganze passiert übrigens ohne erhobenen Zeigefinger.

Zum Schildkrötendorf gehört last but not least auch eine Kranken- und Pflegestation, in der schwache und verletzte Tiere wieder aufgepäppelt werden.

Praktische Hinweise

Das „Village des Tortues“ ist ganzjährig geöffnet. Vom 15. März bis zum 15 Oktober ist Einlass von 9 bis 19 Uhr; vom 16. Oktober bis 14. März von 9.30 bis 17 Uhr. Ausnahme ist die Zeitspanne vom 8. Januar bis 11. Februar, in der das Schildkrötendorf jeweils nur mittwochs, sonnabends und sonntags von 9.30 h bis 17 Uhr geöffnet ist. Empfohlen ist übrigens ein Besuch am Vormittag. Die Tiere sind dann grundsätzlich aktiver als am Nachmittag.

Die Eintrittspreise betragen 15 Euro für Erwachsene und Kinder über zehn Jahre. Kinder zwischen drei und zehn Jahren zahlen zehn Euro, unter drei ist der Eintritt frei.

Noch ein Wort zum nahen Ort Gonfaron

Gonfaron liegt im Département Var in den französischen Seealpen, hat knapp 4500 Einwohner und befindet sich nur rund 10 Kilometer vom Schildkrötendorf entfernt. Mit seinem Uhrenturm aus dem Jahr 1850, seiner 1865 geweihten Kirche der unbefleckten Empfängnis (Immaculée Conception) ist der Ort unbedingt einen Besuch wert. Vor der Kirche befindet sich nämlich der zentrale Platz von Gonfaron. Mit Platanen dicht umstanden gilt er als einer der schönsten Plätze im gesamten Département Var. Gonfaron hat zudem insgesamt 16 schöne Brunnen, die von einem hübschen Spazierweg miteinander verbunden sind.

Das Schildkrötendorf in aller Kürze

  • Der französische Name lautet „Village des Tortues“
  • Die Adresse lautet: 1065 Route du Luc, 83660 Carnoules (liegt an der D 97 zwischen Carnoules und Pignans)
  • Ganzjährig geöffnet
  • Eintritt 15 € für Erwachsene, 10 € für Kinder