Aigues-Mortes – gemütliche Stadt der Camargue

Aigues-Mortes ist ein urgemütliches Städtchen in der Camargue. Wahrzeichen des Ortes ist die vollständig erhaltene Stadtmauer rund um den historischen Stadtkern. Man kann (gegen Eintritt) auf die Mauer steigen und dann rund um das Zentrum laufen. Früher lag Aigues Mortes direkt am Meer, aufgrund der Verlandung gewisser Teile des Meeres trennen den Ort heute einige Kilometer von der Küste.

Das Ortsinnere ist eher schlicht und weist kaum Besonderheiten auf. Sehenswert ist die Kirche Notre Dame des Sablons. Die Häuser im Inneren des historischen Zentrums fügen sich harmonisch zusammen, 3 Etagen sind das Maximum. Der Mittelpunkt des Ortes ist Place St. Louis, der von zahlreichen Restaurants und kleinen Geschäften gesäumt ist. Verlässt man das historische Zentrum an der Stadtmauer durch die Porte des Remblais, dann bietet sich der “klassische” Blick auf die Stadtmauer von Aigues-Mortes. Parkmöglichkeiten finden sich außerhalb der Stadtmauer. Falls Ihr “Besichtigungshunger” für diesen Tag noch nicht gestillt ist, können Sie anschließend noch die Salinen besichtigen, bzw. direkt damit verbunden eine Weinverkostung vornehmen (Salins du midi). Die Salinen sind im Ort ausgeschildert.