Aix-en-Provence – Universitätsstadt zwischen Tradition und Moderne

Im französischen Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur gelegen, befindet sich auf einer Fläche von 18.608 Hektar Aix-en-Provence. Die Universitätsstadt, von den Franzosen liebevoll oft nur Aix genannt, beherbergte 2014 142.149 Einwohner, fast 30 Prozent davon sind Studenten.

Aix, die elftgrößte Kommune Frankreichs, zählt für die Franzosen zu den Städten mit der höchsten Lebensqualität. Und diese spürt man mit jeder Faser, sobald man sich darauf einlässt, Aix-en-Provence und sein einzigartiges Flair näher kennenzulernen. Der katholische Bischofssitz ist eine Stadt voller Eleganz mit einem Schwerpunkt auf Kunst und Kultur, aber auch mit einem vielfältigen Nachtleben und vielen zauberhaften Cafés, in denen man nach einem vergnüglichen Stadtbummel das rege Treiben beobachten und mit den Menschen, die dort leben, in Kontakt kommen kann. Berühmt sind auch die Calissons, eine bekannte Konfektspezialität der Stadt.

Die Prachtmeile der Stadt – der Cours Mirabeau

Der Cours Mirabeau ist ein Boulevard im Stadtzentrum von Aix-en-Provence. Die Straße stellt die touristische Flaniermeile der Stadt dar.

Der Cours Mirabeau ist ein Boulevard im Stadtzentrum von Aix-en-Provence. Die Straße stellt die touristische Flaniermeile der Stadt dar.

Der nach dem Grafen Gabriel-Honoré de Mirabeau benannte Cours ist die zentrale Achse der Stadt und zieht sich vom Königsbrunnen Fontaine du Roi René im Osten bis hin zu La Rotonde mit ihren drei Statuen im Westen. Hier kann man wunderbar flanieren, in zahlreichen Läden Bücher und andere Mitbringsel kaufen, speisen oder auch einfach nur den Blick über die Platanenallee mit ihren eleganten Adelshäusern und alten Hotels aus dem 17. und 18. Jahrhundert schweifen lassen. Besonders sehenswert sind das Hôtel de Caumont mit dem Darius-Milhaud-Konservatorium, der Place des Quatre Dauphins mit seinem Delfinbrunnen aus dem Jahr 1667 und natürlich das berühmteste Café der Stadt, das Deux Garçons, in dem schon Émile Zola, Paul Cézanne und Jean Cocteau verkehrten.

Zwischen Weinhängen, Bergen und Flüssen

Eingebettet zwischen dem Gebirge Sainte-Victore, den Flüssen Touloubre und Arc, dem Durance-Tal und den Weinhängen von Trévaresse liegt die historische Hauptstadt der Provence inmitten vieler kleinerer Ortschaften, wie Les Milles oder La Duranne. Aix-en-Provence ist vom Flughafen Marseille etwa 20 Minuten entfernt und über Regionalzüge, die im Halbstundentakt fahren, auch gut über öffentliche Verkehrsmittel zu erreichen.

Das Klima in Aix ist mediterran. Gerade im Sommer ist es durch die geschützte Lage heiß und trocken und es sind auch Temperaturen jenseits der 40-Grad-Marke möglich. Im Winter können die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. Üppige Schneefälle gibt es nur selten, jedoch im Herbst teils heftige Gewitter. Das Frühjahr gilt als die beste Jahreszeit, um Aix zu besuchen.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Aix-en-Provence finden Sie auf www.booking.com.

Historie und geschäftiges Treiben – die Altstadt

Die Altstadt von Aix-en-Provence liegt nördlich des Cours Mirabeu und gliedert sich in einen römischen und einen mittelalterlichen Stadtkern.

Die Altstadt von Aix-en-Provence liegt nördlich des Cours Mirabeu und gliedert sich in einen römischen und einen mittelalterlichen Stadtkern.

Im Norden des Cours Mirabeau schließt sich die Altstadt an, die sich wiederum in einen mittelalterlichen und einen römischen Stadtkern gliedert. Dort befinden sich zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die 1875 zur päpstlichen Basilica minor erklärte Cathédrale St. Sauveur, die verschiedene Baustile in sich vereint, oder die Kirche Saint Jean-de-Malte, das höchste Bauwerk von Aix und gleichzeitig die älteste gotische Kirche der Provence.

Neben Sakralbauten gibt es aber in der Altstadt noch vieles mehr zu entdecken. So etwa das Naturhistorische Museum im Patrizierhaus Hôtel Boyer d’Eguilles mit seinen versteinerten Dinosauriereiern, Fossilien und übergroßen Skelettrekonstruktionen oder eines der reichsten und ältesten Museen der Stadt, das Musée Garnet, in dem eine archäologische Sammlung und eine umfangreiche Gemäldesammlung bestaunt werden können.

Aber auch Les Thermes Sextius, der Badekomplex mit seinen schon seit Römerzeit bekannten Thermalquellen am westlichen Ende der Altstadt und die kleine Bücherstadt Citè du Livre in der Nähe des Bahnhofes lohnen immer einen Besuch. In der Bibliothèque Méjanes dort sind um die 450.000 Dokumente untergebracht, darunter das Stundenbuch von König René I und der Nachlass des Albert Camus.

Und dann natürlich die Märkte. Da ist zum einen der tägliche Obst- und Gemüsemarkt auf dem Place Richelme an der Ancienne Halle aux Grains mit ihrem allegorischen Giebelfeld. Und zum anderen der Blumenmarkt am Place de’l Hôtel de Ville. Ein absolut einzigartiges Erlebnis, für das es sich lohnt, aufzustehen und zu beobachten, wie die Verkäufer in ihrem ganz eigenen Slang ihre Waren anpreisen.

Auf den Spuren von Cézanne

Wer Aix besucht kommt am großen Sohn der Stadt, Paul Cézanne, nicht vorbei. Auf seinen Spuren kann man am besten wandeln, indem man an einer der geführten Touren teilnimmt. Alternativ können auch Cézannes’ Atelier mit seinen Möbeln, seinen Arbeitsmaterialien und den letzten Gegenständen, die er malte, sowie sein Familiensitz, das Landhaus Jas de Bouffan, besichtigt werden.

Aktivitäten in und um Aix-en-Provence

Place d'Albertas gilt als einer der schönsten Plätze der Stadt.

Place d’Albertas gilt als einer der schönsten Plätze der Stadt.

In und um Aix-en-Provence ist viel geboten. Viele Gärten laden zum Flanieren ein und es gibt ein vielfältiges Kulturangebot. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Konzert an einem der schönsten Plätze der Stadt, dem Place d’Albertas, oder einer Aufführung im Theâtre du Jeu de Paume? Vor allem in den Cafés am Place des Cardeurs trifft man viele junge Leute wie auch nachts in den Bars und Diskotheken der Stadt. Jedes Jahr im Sommer findet außerdem das Festival d’Aix-en-Provence statt.

In der näheren Umgebung lohnen die Berge von Sainte-Victoire oder die Bimont-Talsperre, aber gerade für Familien mit Kindern auch die riesigen Pflanzenlabyrinthe und Spielplätze von La Roque d’Antheron oder bei schlechtem Wetter der größte Indoor-Spielplatz Frankreichs, Légend’aire, in Les Milles.

Baden oder Bootfahren lässt es sich wunderbar am Plan d’eau du Plantain in Peyrolles-en-Provence.

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Aix-en-Provence finden Sie auf www.getyourguide.de.

Ein Ausflug in die Geschichte

Das Pays d’Aix ist bereits seit der Steinzeit besiedelt und wurde im 4. Jahrhundert vor Christus von den Salluviern, einem keltisch-ligurischen Volksstamm, beherrscht, der friedlich neben den in Massalia ansässigen Griechen lebte. Im Laufe der Zeit fühlten sich die Griechen jedoch zunehmend bedroht und riefen ihre Verbündeten, die Römer, zur Hilfe, die schließlich die Provence eroberten und 124 v. Chr. die erste römische Provinz auf gallischem Boden gründeten, Colonia Aquae Sextiae Salluviorum, das heutige Aix. Die Stadt wuchs vor allem wegen seiner als heilend beschriebenen Thermalquellen sehr schnell.

Zu Beginn des 12. Jahrhunderts war Aix Hauptort der Provence und wurde unter der Herrschaft des guten Königs René in seiner Blütezeit Ende des 15. Jahrhunderts und nach Gründung der Universität von Aix-en-Provence 1409 zu einem bedeutenden Wirtschafts- und Kulturzentrum. Nach seinem Goldenen Zeitalter im 17. und 18. Jahrhundert, aus dem viele der heutigen Prunkalleen und Stadtpalais stammen, verlor es jedoch an Bedeutung, bevor es in den 50er und 60er Jahren erneut zum Anziehungspunkt von Studenten wurde.