Saint-Tropez – in der Hafenstadt pulsiert das Leben

Hafen

Saint-Tropez an der Côte d’Azur gilt als die Wiege des internationalen Jet-Sets. In den fünfziger Jahren entwickelte sich das kleine Fischerdorf zu einem Mekka für Künstler, und auch die High Society fühlte sich angezogen. Berühmte Maler lebten und arbeiteten in Saint-Tropez. Dazu zählten so bekannte Namen wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse. Heute gilt Saint-Tropez als mondäner Badeort mit exklusiven Strandclubs. Die Welt der Reichen und Schönen ist auf jeden Fall einen Abstecher wert. Saint-Tropez verfügt über einen großen Yachthafen. Dort befindet sich auch der größte Sandstrand der Côte d’Azur, die Baie de Pampelonne. Uferpromenade und Gassen weisen zahlreiche kostspielige Restaurants, Bars und Boutiquen auf.

Am Ende des Massif des Maures

Am südöstlichen Ende des Massif des Maures liegt die kleine Hafenstadt St. Tropez. An seiner Uferpromenade pulsiert das Leben, der Besucher findet sich eingerahmt von Luxusyachten auf der einen und schlichten landestypischen Häusern auf der anderen Seite. Hotels, Restaurants und kleine Läden warten hier vor allem auf jene Kunden, die bereit sind für das zauberhafte Ambiente mitzubezahlen. Schon ein paar Strassen weiter finden sich neben den zahlreichen Nobelboutiquen auch urige kleine Läden, in denen man prima stöbern kann und auch zu Preisen fündig wird, die bezahlbar sind.

Über dem Ort thront eine mächtige Zitadelle. Dort gibt es neben viel altem Gemäuer und einem Museum auch einen zauberhaften Ausblick über die Stadt. Im Museum erwarten Sie viele Schiffsmodelle und Informationen zur Stadt. Auch wenn es schwer vorstellbar erscheint, schon ein paar Schritte vom Hafen entfernt gibt es blühende kleine Gassen, mit verträumten kleinen Gärten, vor allem ohne Menschenmengen.

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten der Stadt finden Sie auf www.getyourguide.de.

Je später der Tag, desto voller der Hafen

Wenn Sie St. Tropez mit dem Auto besuchen wollen, sollten Sie Zeit haben. Verlassen Sie die Autobahn in Le Muy und fahren Sie in südlicher Richtung bis St. Maxime. Von dort aus gelangen Sie am Ufer der Bucht entlang unweigerlich nach St. Tropez. Es ist allerdings nicht besonders selten, dass Sie zur Ferienzeit für die 36 km etwa 2 Stunden brauchen. In St. Tropez werden Sie wohl keine Schwierigkeiten haben, einen Parkplatz zu finden. Ein riesiger Parkplatz liegt in praller Sonne direkt am Hafen, ein schattiges Parkhaus erwartet Sie an der Place des lices.

Wenn Sie den Markt besuchen wollen, sollten Sie entweder dienstags oder samstags nach St. Tropez kommen. Dann herrscht auf der Place des lices reges Treiben. Stehen Sie nicht zu spät auf, sonst stehen Sie im Stau! Ansonsten empfiehlt sich ein Besuch durchaus in den späten Nachmittagsstunden, dann ist das Licht am Hafen am schönsten und lässt die Häuser der Uferpromenade erstrahlen.

Gegen Abend wird es dann eng am Hafen. Die vielen Rundfahrtverkäufer, die Ihnen tagsüber recht aufdringlich eine Rundfahrt durch die Bucht verkaufen wollen, haben Ihren Platz an Portraitzeichner, Musiker, Clowns und lebende Statuen abgegeben. Alles wird ein bisschen zum Jahrmarkt der Eitelkeiten, wenn sich die Skipper auf Ihren Luxusyachten auf dem Achterdeck zum Diner platzieren und sich von den vorbeiflanierenden Touristen bestaunen lassen. Ein paar Schritte abseits herrscht dann schon mal ein wenig Bergdorfatmosphäre, wenn niedliche Katzen durch fast menschenleere Gassen streunen.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Saint-Tropez

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Saint-Tropez finden Sie auf www.booking.com.

Prominente? Oftmals Fehlanzeige!

Hafen

Neben dem Hafen und der Zitadelle ist das Museé de St. Tropez L´Annonciade ein Anziehungspunkt für Besucher. Dort findet sich eine erlesene Sammlung von Gemälden und Skulpturen, die von der künstlerischen Vergangenheit des Ortes zeugen. Nicht zu vergessen, der Wallfahrtsort für alle Louis de Funes-Fans – die alte Gendarmerie, in der 6 der besten Filme des Schauspielers in der Rolle des Cholerikers Cruchot entstanden.

Als teuer gilt die Gegend nicht zu Unrecht. Es sind vor allem die vielen kleinen Ausgaben, die kräftig ins Geld gehen, wie Parkgebühren oder z.B. die Preise für Eis etc. Auf einige teils unangenehmen Nebeneffekte des Touristenstromes stößt man bereits bei der Hinfahrt, wenn man an roten Ampeln beständig angeschnorrt wird. Zahlreiche Scheibenputzer wollen Ihnen zum Durchblick verhelfen. Sie gehen aber in der Regel weiter, wenn Sie ihnen signalisieren, dass Sie das nicht wünschen.

Ach ja, falls Sie auf Prominente hoffen werden Sie wohl eher enttäuscht sein. Die meisten machen wohl anderswo Urlaub. Wir haben jedenfalls dort noch keine Prominenten getroffen, das lag aber wohl auch daran, dass wir überhaupt nicht danach gesucht haben.

Links

  • Unter www.golfe-infos.com finden Sie nicht nur das aktuelle Wetter und die Ereignisse des Monats, sondern auch gut gemachte 360° Aufnahmen von vielen Orten des Massif des Maures.