Die Provence – mehr als nur Marseille und Nizza

Die meisten Touristen verbinden die südöstlich in Frankreich gelegene Provence mit den bekannten Städten Marseille, Nizza, Toulon oder generell mit der Côte d’Azur. Doch gerade in den ländlichen Gebieten hat die Provence so viel zu bieten.

Die meisten Touristen verbinden die südöstlich in Frankreich gelegene Provence mit den bekannten Städten Marseille, Nizza, Toulon oder generell mit der Côte d’Azur. Doch gerade in den ländlichen Gebieten hat die Provence so viel zu bieten. Wenn Sie Lust haben, auf geheimen Pfaden zu laufen, die malerische Landschaft zu genießen, Sehenswürdigkeiten zu bestaunen oder das Leben der Einwohner besser kennenzulernen, dann steuern Sie nicht die größten Touristenmagneten an.

In diesem Artikel haben wir für Sie schöne, spannende und kulinarische Highlights der Provence zusammengestellt, auf deren Besuch Sie bei Ihrem nächsten Urlaubstrip in der Provence auf keinen Fall verzichten sollten.

Abbaye Notre-Dame de Sénanque

Der Faszination des 1148 von Zisterzienser-Mönchen gegründeten Klosters werden Sie sich nur schwer entziehen können. Es liegt umschlossen von dichten Wäldern, Wiesen sowie Lavendelfeldern und erhält seinen Charme durch die ebenso schlichte wie einzigartige Bauweise. Mittlerweile zählt es durchaus zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Provence, dennoch können Sie hier der Hektik und dem Lärm des Alltags problemlos entfliehen. Allerdings empfehlen wir Ihnen einen Besuch in der Nebensaison, dann ist das Kloster nicht überlaufen und Sie können eine Führung im Inneren so richtig genießen. Besonders malerisch wirkt der Ort, kurz vor der Lavendelernte – Sie werden sehen, die Farbenpracht um das Abbaye Notre-Dame de Sénanque ist definitiv einen Besuch wert.

Les Baux-de-Provence

Hinter dem Namen verbirgt sich ein kleines Felsendorf, welches vor der Ruine einer mittelalterlichen Festung liegt. Einst war dieses Fleckchen Erde bekannt für seinen Minnesang, bevor es Jahre später dank diverser Kriege und Aufstände bis zu den Grundmauern geschliffen wurde. Das bedeutet jedoch nicht, dass Les Baux-de-Provence Urlaubern nicht trotzdem sehr viel zu bieten hat: Viele Komponenten (wie Katapulte) wurden detailgetreu nachgebaut und können nun von Besuchern bestaunt werden. Problematisch ist aber, dass von der Ursprünglichkeit nichts mehr übrig ist. Das Dorf wurde auf Hochglanz poliert und somit für Touristen optimiert. Die Eintrittspreise sind dementsprechend hoch. Wir würden Ihnen empfehlen, den Landstraßen weiter zu folgen und sich einen eigenen Aussichtspunkt zu suchen. Durch die Entfernung büßen bei der Optik rein gar nichts ein, sparen sich aber einerseits die horrenden Eintrittspreise und andererseits die Massen an Touristen.

Calanques

Die zwischen Marseille und Cassis gelegene Felsenlandschaft ist Teil des gleichnamigen und gleichzeitig einzigartigen Nationalparks Calanques. Die sich im Kalkstein befindenden Buchten liegen unweit von den Toren von Marseille. Das Besondere an diesem Ausflugsziel ist die Tatsache, dass es neben 87.600 Hektar Land ebenfalls 141.300 Hektar Meer umfasst. Die Felsenlandschaft hat Ihnen einiges zu bieten:

  • Einzigartige Flora und Fauna
  • Eine Vielzahl an Wanderwegen
  • Klettermöglichkeiten
  • Fischfang (allerdings unter Auflagen)

Achten Sie aber unbedingt darauf, dass die Klippen einen Teil des Jahres für Besucher gesperrt sind. Das liegt einerseits an dem empfindlichen Ökosystem und andererseits an der hohen Brandgefahr in den Sommermonaten. Wir empfehlen Ihnen daher einen Besuch in der Nebensaison.

Aix-en-Provence

In der Studentenstadt Aix-en-Provence kommen Sie definitiv auf Ihre Kosten. Der historische Stadtkern weist sowohl mittelalterliche als auch römische Einflüsse auf und ist allein aus diesen Gründen bereits einen Ausflug wert. Hinzu kommt die zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten:

  • Die Cathédrale St. Sauvier
  • Die Saint Jean-de-Malte
  • Das Naturhistorische Museum
  • Das Musée Garnet

Wenn Sie gern ein gutes Buch in die Hand nehmen, werden Sie die Bücherstadt Cité du Livre lieben. Trinken Sie entspannt eine Tasse Kaffee und starten Sie hinterher Ihre Reise durch die zahlreichen Buchläden. Zum Abschluss lohnt sich zudem ein Abstecher zum Badekomplex – Les Thermes Sectius -, um sich in den Thermalquellen von einem anstrengenden Tag zu erholen. Unsere Empfehlung: Die Märkte der Stadt. Jeden Tag gibt es Obst- und Gemüsemärkte, auf denen Sie frische Waren für den nächsten Ausflug kaufen können. Ein weiteres Highlight ist der Blumenmarkt.

Historische Wanderwege

Wer gern wandert und gleichzeitig historische Stätten besuchen möchte, ist in der Provence genau richtig. Denn hier finden Sie zahlreiche historische Wanderwege, die Sie durch malerische Landschaften und enge Gassen führen.

  • In Tourrettes-sur-Loup können Sie zum Beispiel eine kleine Zeitreise unternehmen. In dem detailverliebten Dorf aus der Feudalzeit haben Sie das Gefühl, als würde die Zeit stehen bleiben. Bewundern Sie die vielen Variationen von Veilchen, die Sie an jeder Ecke finden werden, setzen Sie sich in eines der urigen Cafés und lassen Sie den Alltag der Einwohner auf sich wirken.
  • Auf dem Wanderweg Le Sentier du Littoral in Antibes kommen Wanderlustige auf ihre Kosten. Die Felsenwege sind teilweise sehr holprig und von vielen Treppen geprägt – der Ausblick aufs Meer und die Umgebung ist aber jede Anstrengung wert! Wir empfehlen Ihnen auf jeden Fall gute Wanderschuhe.
  • Aufregend ist die Rue Obscure in Villefranche-sur-Mer, denn sie führt Sie durch alte, verlassene Gemäuer, in denen früher Schmuggel betrieben wurde. Genießen Sie die geheimnisvolle Atmosphäre und lassen Sie sich auf keinen Fall von dem heruntergekommenen Eindruck täuschen. Leider wird dieser Teil der Stadt ein bisschen vernachlässigt, ist aber dennoch einen Besuch wert.

Damit Ihre Wanderungen perfekt werden, haben wir eine Checkliste für den Wander-Urlaub in der Provence erstellt.

7. Juli 2018