Coquillade Village: Luxushotel in den Weinbergen der Provence

Im Coquillade Village in Gargas wird seit dem 13. Jahrhundert Wein angebaut. 2007 kaufte eine Schweizer Unternehmer die Domaine und verwandelte sie in ein Luxushotel. Foto: Coquillade Village

Im Coquillade Village in Gargas wird seit dem 13. Jahrhundert Wein angebaut. 2007 kaufte eine Schweizer Unternehmer die Domaine und verwandelte sie in ein Luxushotel.

Ganz in der Nähe von Roussillon thront das Coquillade Village auf einem Hügel und bietet herrliche Aussichten in Richtung Luberon und zum Mont-Ventoux. Doch nicht nur als exzellenter Aussichtspunkt eignet sich die zum Luxushotel umgebaute Domaine, die ein Schweizer Unternehmer im Jahre 2007 kaufte. Inmitten von Rebstöcken gelegen, wird hier seit dem 13. Jahrhundert Wein angebaut. Diese Eigenschaft nahm der Unternehmer dem imposanten Gelände auch nicht. Er entwickelte es lediglich zu einem Fünf-Sterne-Resort, in das man sich bereits auf den ersten Blick verliebt.

Mindestens 335 Euro pro Nacht

Auf dem 36 Hektar großen Weinberg, den das Coquillade Village schmückt, erntet die Weinkellerei Aureto die Trauben für ihre Qualitätsweine. Önologin Aurélie Julien setzt auf naturnahen Anbau: „Seit 2009 verzichten wir auf den Einsatz von Insektiziden“, sagt die junge Weinmacherin. In Zukunft wird das Weingut komplett auf biologischen Anbau umgestellt. Rundherum blüht das Relais-&-Châteaux-Hotel auf und plant bereits den Ausbau. Neben dem bestehenden Fünf-Sterne-Hotel, was einem kleinen Dorf entspricht, entstand kürzlich ein zweiter Weiler, der für weitere 35 Zimmer und Suiten sorgt. Auch Veranstaltungsbereiche sowie ein Spa sind hier beherbergt. Mit einer Fläche von 1.500 Quadratmetern bietet dieser neue Wellness- und Fitness-Bereich außerdem ein vollständiges Angebot an Pflege und Massagen.

Wer im Coquillade Village übernachten möchte, der sollte mindestens 335 Euro im Portemonnaie haben. Doch derjenige, der die nicht gerade günstige Übernachtung finanziell stemmen möchte, der darf sich auch an der Gastronomie des Hotels ergötzen. Neben dem Gourmet-Sterne-Restaurant „Le Gourmet” und dem „Le Bistrot” mit regionaler Küche, steht den Gästen auch das Ristorante am Pool zur Verfügung, welches italienisch serviert. Der Abend kann in der Piano-Bar oder in der Lounge verbracht werden, bevor sich die Gäste in ihre Suiten, Zimmer oder Deluxe-Suiten begeben. Im Inneren des Hotels überzeugen hochwertige Möbel, klassische Farben, prestigevolle Stoffe und der Charakter der Provence.

Eleganz, Intimität und Komfort

Die Aussicht, welche das Fünf-Sterne-Hotel bietet, ist einzigartig. Foto: Coquillade Village

Die Aussicht, welche das Fünf-Sterne-Hotel bietet, ist einzigartig. Foto: Coquillade Village

Zurück zum Wein, denn der ist hier schließlich omnipräsent. Was für die Önologin Aurélie Julien einen guten Wein ausmacht? „Die Qualität der Trauben ist das Fundament. Weinbereitung, Fachwissen oder hygienische Maßnahmen kommen dazu.“ Doch auch rund um den Wein kann der Gast hier einiges lernen. Vom Hotel geht der Winzer-Pfad ab, der einer Weinberg-Wanderung gleichkommt. Der Pfad, den der Gast mit oder ohne Führung wahrnehmen kann, führt zu den Rebsorten, örtlichen Kuriositäten und der Beschaffenheit des Terrains. Sollten sich die Gäste für eine Führung entschieden haben, so ist eine Weinprobe vor Ort nur folgerichtig.

Mit einem leckeren Glas Wein in der Hand ist es einfach zu verstehen, warum andere Länder hier ihren Wein beziehen. Denn 60 Prozent der Domaine-Produktion geht in den Export, 40 Prozent werden vor Ort verkauft. Um den Besuch im Coquillade Village adäquat zu beschreiben, sind Worte wie Eleganz, Intimität und Komfort wohl am besten geeignet. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Hotels: www.coquillade.fr.

17. Juli 2015