Saint-Maximin-la-Sainte-Baume – Klein aber fein

Wirklich übersehen kann man das Städtchen Saint-Maximin-la-Sainte-Baume eigentlich nicht. Man kann nur leicht daran vorbeifahren. Die kleine Stadt im Department Var liegt in Sichtweite der Autobahn A8, ca. 40 km östlich von Aix. Vielleicht war das der Grund, weshalb es so lange gedauert hat, bis wir mal nach St. Maximin kamen.

Und selbst das war zufällig, wir waren auf der Rückreise vor Aix en Provence in einen Stau gekommen und sind dort abgefahren, im Glauben, schneller voran zu kommen. Dem war dann zwar nicht so, aber im zähflüssigen Verkehr hatten wir ausreichend Zeit uns umzusehen und einen Besuch für’s nächste Jahr fest einzuplanen.

Das Wahrzeichen der Stadt, die herrliche Basilika ist weithin sichtbar – und wenn man nicht gerade am Steuer eingeschlafen ist, sieht man sie von der Autobahn aus. Parkplätze gibt’s in St. Maximin genug. Die Stadt ist relativ klein und somit gut zu Fuss zu erkunden. Folgt man der Hauptgeschäftsstraße, kommt man unweigerlich auf den schönen Vorplatz, an dem die Basilika und das Rathaus ihre Fassaden aneinanderreihen.

Basilika

Wenn in der Basilika nicht gerade geheiratet wird, kann man sie besichtigen und das herrliche Innere bestaunen. Wer danach auf dem Absatz umkehrt, verpasst vielleicht einen der schönsten Orte in St. Maximin (natürlich von der Basilika abgesehen). Auf der Nordseite der Basilika (man muss dazu am Rathaus vorbei) liegt das ehemalige Kloster. Heute beherbergt es das Hotel Couvent Royal. Wenn das Hotelrestaurant geöffnet hat, kann man den großzügigen Kreuzgang besichtigen, in dessen Zentrum alte Zedern Schatten spenden. Es ist eigentlich “der Ort” für Heiratsanträge, Hochzeiten – oder später auch für runde Hochzeitstage. Ein wirklich romantischer Ort mit einem hervorragenden Restaurant, wo nicht nur der Gaumen sondern auch Auge und Seele verwöhnt werden. Das Essen ist wirklich gut und passt zu der bezaubernden Landschaft.