Inselgruppe von Embiez

Ein paar Kilometer westlich von Toulon liegt die Inselgruppe von Embiez. Sie besteht aus 5 Inseln, deren größte Insel Île de la Tour Fondue heißt, aber landläufig Île des Embiez genannt wird. Auf der Insel, die sich in Privatbesitz von Paul Ricard (ja, der mit dem bekannten Aperitif) bzw. seinen Erben befindet kann nur mit der Fähre erreicht werden. Es gibt dabei eine Route von Sanary-sur-Mer und eine von Le Brusc (gehört zu La Seyne sur Mer). Letztere ist kürzer, dafür haben aber die Preise für dei Überfahrt schwer angezogen, 7,50€ für einen Erwachsenen hin und zurück, Kinder 5,50€. Außerdem findet man in Le Brusc eher einen Parkplatz. Die Hauptinsel bietet neben einem Yachthafen und kleinen Hotelanlagen noch wundervolle Badebuchten, die aber zur Ferienzeit auch stark frequentiert sind.

Erwarten Sie aber keinen Sandstrand, es ist felsig und steinig. Im Wasser erwarten Sie jede Menge Seeigel, deshalb die obligatorischen Latschen nicht vergessen. Aber dafür lässt es sich prima schnorcheln und tauchen. Wenn Sie unter Wasser nicht alles gesehen haben, können Sie ja das von Paul Ricard eingerichtete Meeresmuseum besuchen oder mit dem Aquascope-Boot fahren, welches einen gläsernen Boden hat. Rund um die Insel führt ein schöner Wanderweg, der auch ohne Wanderschuhe gut begehbar ist. Höhepunkt dieser Wanderung ist der höchste Punkt der Insel, mit einem kleinen Turm (Bild unten). Von dort bietet sich ein einmaliger Ausblick auf die Insel und die angrenzende Steilküste. Der Turm auf dem Gipfel war bei unserem letzten Besuch in 2002 als Ziegenstall genutzt, zwei freilaufende Ziegen labten sich dort oben an den leckeren Kräutern oder auch den Keksen der Touristen.

Ganz in der Nähe erinnert ein Gedenkstein (oder ist es sein Grab?) an Paul Ricard, den einstigen Besitzer der Insel. Die Insel Grand Rouveau mit dem schönen Leuchtturm lässt sich nur mit einem gemieteten oder eigenen Boot erreichen. Die anderen Inseln sind entweder sehr klein, oder kaum als solche erkennbar.