Safarizoo Fréjus – Für dieses tierische Abenteuer sollte man besser ein Auto haben

Um es gleich vorweg zu sagen: Man kann diesen Safarizoo auch als Fußgänger besuchen. Aber ganz ehrlich, das wäre eher eine Notlösung. Da der Tierpark als Rundfahrparcours konzipiert worden ist, empfiehlt es sich tatsächlich, ihn mit einem Auto abzufahren.

Nicht zuletzt deshalb, weil man die wohl schönsten Erlebnisse im weitläufigen Freigehege hat. Dort sind die Tiere so unterwegs, als lebten sie in freier Wildbahn. In der Realität sind sie – wie das gesamte Gelände des Tierparks – zwar von einem Industriegebiet umgeben, doch bei einer Größe von rund 20 Hektar wird das nur sehr vereinzelt wahrgenommen. Die Illusion, Tiere in einem natürlichen Umfeld beobachten zu können, ist in Fréjus also (fast) perfekt.

Was es alles zu sehen gibt

Nicht nur, aber vor allem Kinder, werden im „Parc zoologique de Fréjus“ ihre Freude haben. Rund 130 Tierarten aus allen fünf Kontinenten haben in Fréjus ein neues Zuhause gefunden. Von ganz kleinen Arten, die man im Gehege wirklich aufmerksam suchen muss, über Kamele und Raubtiere bis hin zu großen afrikanischen Elefanten ist viele vertreten, was die exotische Tierwelt zu bieten hat. Das freilich haben auch andere Zoos zu bieten. Was den Tierpark in Fréjus aber auszeichnet ist eben die Tatsache, dass man vielen Tieren wirklich nahekommt. Die eine oder andere Art darf man sogar füttern, dass allerdings natürlich nur vom sicheren Auto aus. Wo das nicht möglich ist, kann man den Tieren während der Fütterungszeiten immerhin aus geringer Entfernung zusehen. Gerade bei den Raubtieren ist das ein Erlebnis, das man nicht unbedingt jeden Tag hat.

Die Tierwelt von Fréjus ist rund ums Jahr geöffnet

In den Sommermonaten ist in Fréjus naturgemäß Hochbetrieb, geöffnet ist der Tierpark aber das ganze Jahr über. Urlauber, die in der Nebensaison in die Provence kommen, können den Zoo mit etwas mehr Ruhe und etwas weniger Autos genießen. Was sich geringfügig ändert, sind die Öffnungszeiten. Vom 1. Juni bis zum 31. August ist der Tierpark von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Vom 1. März bis 31. Mai sowie vom 1. September bis 31. Oktober ist Einlass zwischen 10 und 17 Uhr, vom 1. November bis 28. Februar geht es um 10.30 Uhr los und um 17.30 Uhr ist Schluss.

Was sich dagegen nicht ändert, sind die Eintrittspreise. Sie betragen für Erwachsene und für Kinder über zehn Jahre 13 Euro pro Kopf. Für Kinder zwischen drei und zehn Jahren werden neun Euro fällig, Kinder unter drei Jahren dürfen kostenlos in den Tierpark mitgenommen werden.

Von wilden Tieren bis zum Streichelzoo

Vor allem für Familien mit Kindern ist es sicher gut zu wissen, dass der Park einen Bereich zur Verfügung stellt, in dem ein selbst mitgebrachtes Picknick verzehrt werden darf. Danach macht der Besuch bei Eseln, Ponys, Schildkröten und kleinen Affen gleich noch mal so viel Spaß. Kinderfreundliche, ungefährliche Tierarten sind in Fréjus nämlich auch in großer Zahl vertreten und lassen sich zum Teil auch gern streicheln. Vor allem während der Sommermonate werden darüber hinaus wechselnde Aktivitäten wie spezielle Führungen, Lernprogramme und Ausstellungen geboten. Die Website des Zoos bietet entsprechende Informationen leider nur auf Französisch. Wer aber bereits in der Provence ist, bekommt auch in den Tourismusbüros Auskunft über das, was in Fréjus gerade läuft.

Es soll an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass der Safarizoo auf Tripadvisor nicht immer gut wegkommt. Als Kritikpunkt wird dort ab und an die Außenanlage erwähnt, die nicht allen Besuchern zusagt. Ob das allein eine Frage des Geschmacks ist, kann hier natürlich nicht entschieden werden. Es gibt auf der anderen Seite auch Besucher, denen die mediterrane Bepflanzung mit Korkeichen und Oliven ausnehmend gut gefällt.

Safarizoo Fréjus in aller Kürze

  • Ganzjährig geöffnet
  • Rundparcours für Autos durch ein riesiges Freigehege
  • Tiere können teilweise vom Auto aus gefüttert werden
  • Eintrittspreise zwischen neun und 13 Euro