Palais Nikaia – Eine Arena für Nizza und drumherum

Es wirkt ein wenig so, als wäre ein riesiges Raumschiff mitten in Nizza gelandet. Tatsächlich besticht das Palais Nikaia, dass der französischen Rivierastadt Nizza als Veranstaltungsort für Kultur- und Sportevents dient, durch seine futuristische Architektur.

Das Palais Nikaia ist eine Mehrzweckhalle in der französischen Hafenstadt Nizza, die im April 2001 eröffnet wurde. Foto: By Renzo Giusti [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Das Palais Nikaia ist eine Mehrzweckhalle in der französischen Hafenstadt Nizza, die im April 2001 eröffnet wurde. Foto: By Renzo Giusti [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Das wird nach Einbruch der Dunkelheit noch durch eine raffinierte Beleuchtung unterstützt, die diese Arena zu einem wahrhaft unübersehbaren Gebäude macht. Obwohl das Palais Nikaia bis heute hochmodern und brandneu aussieht, ist es bereits am 4. April 2001 eröffnet worden. Die klugen Köpfe, die das ebenso ästhetisch anspruchsvolle wie praktisch funktionelle Gebäude entworfen haben, waren im Architekturbüro Louis Chevalier, André und Serge Grésy beschäftigt, dass in der Stadt Pau seinen Sitz hat. Sie konzipierten das Palais Nikaia so, dass es mit dem unmittelbar danebenliegenden Sportstadion „Stade Charles Ehrmann“ zu einem Veranstaltungsort zusammengeschlossen werden konnte. Damit war Nizza auf einen Schlag in der Lage, sowohl hochkarätige kulturelle Veranstaltungen als auch internationale Sportevents auszutragen.

Platz für Massenveranstaltungen und für intime Festessen

Diese Möglichkeiten wusste die Stadt fortan gut zu nutzen. Als Zentrum einer wohlhabenden Region direkt an der Cote d’Azur mit Cannes in der Nachbarschaft und der italienischen Riviera kann Nizza von einem großen Einzugsgebiet profitieren. Klassische Konzerte, Ballett und Aufführungen von renommierten Tourneetheatern im Palais Nikaia sind deshalb stets sehr gut besucht. Der Charme der Stadt und das wunderbare Klima sorgen zudem das ganze Jahr über für einen regen Tourismus, was sich wiederum in den Veranstaltungen des Palais niederschlägt. Gerade im Herbst und im Winter werden dort gern große Kongresse und internationale Konferenzen durchgeführt. Allein in der Halle finden über 6000 Menschen Platz; einen Sitzplatz wohlgemerkt. Darüber hinaus gibt es kleinere Räumlichkeiten für Veranstaltungen mit geringerer Kapazität. Das Palaus Nikaia ist somit auch ein Kandidat für große und kleine Festessen, für Produktpräsentationen, Pressekonferenzen, Preisverleihungen und Werbeveranstaltungen. Das entsprechende Catering wird von den Betreibern der Arena selbstverständlich mit angeboten.

Die gesamte Stadt profitiert vom Palais

Von oben wirkt das Palais Nikaia wie ein riesiges Raumschiff. Foto: nikaia.fr

Von oben wirkt das Palais Nikaia wie ein riesiges Raumschiff. Foto: nikaia.fr

Geradezu riesig sind die Veranstaltungsdimensionen, wenn sich das Palais Nikaia und das Stade Charles Ehrmann zusammenschließen. Dann können bis zu 52.000 Menschen sportliche Wettkämpfe verfolgen oder internationale Popstars erleben. Von diesen Veranstaltungen profitiert Nizza insgesamt. Auch die Hotellerie, die Restaurants, Bistros und Cafés freuen sich an solchen Abenden über ein hervorragendes Geschäft. Eine der Großveranstaltungen, die das Palais Nikaia mit Bravour bewältigt hat, waren die 7. Spiele der Frankophonie. Wann immer ein großes Konzert im Palais Nikaia stattfindet, verkehrt eigens ein Bus zwischen dem Zentrum von Nizza und dem Palais. Die Abfahrtzeiten und Haltestellen der Linie 95 erfährt man jeweils aktuell unter www.lignedazur.com.

Übrigens, der Name des Palais reicht weit in die Vergangenheit zurück. „Nikaia“ hieß eine antike griechische Siedlung, die sich einst an der Stelle des heutigen Nizza befunden hat.

Palais Nikaia auf einen Blick

  • 2001 als Veranstaltungszentrum für Nizza und umgebende Region eröffnet
  • Hauptsaal bietet über 6000 Sitzplätze
  • Zusammen mit dem Sportstadion „Stade Charles Ehrmann“ finden 52.000 Menschen bei Großveranstaltungen Platz