Grotte de Baume Obscure – Karsthöhle nahe Grasse

Galerie

Die Grotte Baume Obscure ist eine Karsthöhle im Hinterland von Grasse. Der Name bedeutet frei übersetzt “Dunkle Höhle”. Der Besuch dieser Höhle war ein echtes Highlight unseres 2005er Urlaubs. Das besondere an ihr ist, dass man nicht, wie bei anderen Höhlen, mit einem Führer unterwegs ist, sondern allein. Ein automatisches System führt den Besucher mehrsprachig durch die Höhle. Ein bisschen Nervenkitzel ist auch dabei, denn wenn Sie zu langsam oder zu schnell durch die Grotte gehen, kann´s schon mal vorkommen, dass Sie im Dunkeln stehen. Natürlich wird es niemals ganz dunkel, sondern eine schwache Notbeleuchtung bleibt. Außerdem werden Sie am Eingang mit einer klobigen Taschenlampe ausgestattet, für den Fall, dass z.B. der Strom ausfällt.

Vor dem Eingang zur Höhle befinden sich ein paar Stühle. Dort kann man auf die Aufforderung zum Betreten der Höhle warten. Man erfährt dabei einiges über die Geologie des Gebietes und die Höhle selbst. Nach dem Betreten der Höhle folgen Sie einem langen Gang. Dramatische Musik und Lichteffekte begleiten Sie über die gesamte Tour, die etwa eine Stunde dauert. Der Besuch lohnt unbedingt – die Vielfalt der unterirdischen Formen und Farben ist überwältigend. Kleine Rinnsale durchkreuzen die Höhle und bilden dabei kleine Wasserfälle und Seen. Einige stehende Seen wurden mit Fluoreszenzfarbstoff angereichert und leuchten grellgrün. Eine Spielerei für den der´s mag.

Zur Höhle gelangt man, indem man von Grasse auf die Route Napoleon in Richtung Digne fährt. In St. Vallier de Thiey links abbiegen (ist ausgeschildet, Richtung St. Cezaire) und fortan vorsichtig fahren. Eine häßliche Bodenwelle in Höhe des Friedhofes leitet eine ca. 3km lange unbefestigte Strasse ein (langsam!!!), die je nach Witterung die Stoßdämpfer auf eine harte Probe stellt. Wer Angst vorm Aufsetzen hat, läuft also besser. Vor der Höhle ist ein großer Platz zum Parken, der Eintritt kostet 7,60 € (2005) für Erwachsene und 3,80 € für Kinder. Pullover und feste Schuhe können sinnvoll sein, da es in der Höhle nicht nur konstant 14°C kühl ist, sondern auch teilweise rutschig ist.