Abtei Senanque – Inmitten toller Lavendelfelder

Abseits der Hauptverkehrsstrassen liegt in einem malerischen Tal inmitten wogender Lavendelfelder die Abtei Senanque. Die Zisterziensermönche gründeten diesen Ort der Stille bereits im Jahre 1148. Seitdem wechselte das Schicksal dieser Abtei immer wieder, vom reichen Kloster bis zum verlassenen Ort. Seit einigen Jahren leben wieder Mönche in der Abtei. Einige Räume, wie Dormitorium oder Kapitelsaal sind nur zur Besichtigung vorgesehen, andere, wie das Refektorium werden noch heute von den Mönchen zum Gebet und zum Leben genutzt und können daher nicht besichtigt werden. Die ganze Abtei besticht durch ihre schlichte Einfachheit und hat sich mittlerweile fast zu einem Wahrzeichen der Provence entwickelt. Ein Besuch lohnt besonders im Juni – Juli, zur Zeit der Lavendelblüte. In dieser Zeit ist die Gegend um die Abtei besonders schön – dies gilt natürlich für die gesamte Provence, das „Lavendelland“.

Sie gelangen dorthin, indem Sie die Autobahn an der Abfahrt Cavaillon verlassen und in Richtung Apt fahren. Dabei gelangen Sie nach Coustellet. Halten Sie sich dort in Richtung Gordes und fahren Sie dann von dort aus in Richtung der Abtei Senanque. Das Tal der Abtei ist nur durch eine sehr schmale Straße erreichbar, in der regelmäßig Ausweichbuchten kommen. Das ganze Tal duftet im Sommer nach Lavendel. Auf einen gewissen Touristenandrang müssen Sie sich schon gefasst machen. Leider hat die Abtei über Mittag geschlossen, d.h. 11:30 Uhr ist letzter Einlass, dann ist bis 14:00 Uhr geschlossen. (im Sommer) Die Besichtigung kostet 30 FF (4,50€) und lohnt sich unbedingt.

Achten Sie bitte auf angemessene Kleidung. (Auch wenn in diesem Tal die Hitze zu stehen scheint) Das Marketing der Abtei stimmt auch, im hauseigenen Laden können Sie so ziemlich alles erstehen, was irgendwie mit Senanque zusammenhängt.

Links