Abtei Ganagobie – Am Rande des Durancetals

Die Abtei Ganagobie liegt am Rande des Durancetals, etwa in der Mitte zwischen Manosque und Sisteron. Sie ist weltberühmt für die herrlichen Mosaike im Altarbereich der Klosterkirche. Die gesamte Abtei ist bis heute von Mönchen bewohnt. Aus diesem Grund ist die Kirche auch nur wenige Stunden am Tage zur Besichtigung geöffnet. Andere Bereiche des Klosters sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die Kirche kann täglich (außer Montags) zwischen 15 und 17 Uhr besichtigt werden. Am Sonntag auch von 11 Uhr bis 12 Uhr.

Bereits der Bogen über der Kirchenpforte ist reich verziert. Im Inneren wirkt die Kirche romanisch schlicht. Die prächtigen Mosaike schmücken den Altarbereich und sind leider nicht mehr durchgehend erhalten. Sie zeigen allerlei Fabelwesen und Ornamente. Leider haben wir von den Ausführungen des Paters nicht allzu viel verstanden. Von der Kirche aus kann man noch einen Blick in den Kreuzgang des Klosters erhaschen, betreten kann man ihn nicht. Das Plateau, auf dem die Abtei errichtet ist, liegt hoch über der Durance und bietet herrliche Ausblicke auf das Tal der Durance. Während unseres Besuches war es (wie häufiger in der Haute Provence) extrem heiß. Man kann die Abtei mit dem Auto erreichen, muss dies aber auf einem etwas entfernten Parkplatz abstellen und den Rest zu Fuß gehen.