Projekt whatsalp – von Wien nach Nizza für jedermann

Eine irre Weitwanderung unternehmen derzeit einige Forscher. Wer möchte kann die Forscher, die in Wien gestartet sind, ein Stück ihres Weges begleiten.

Eine außergewöhnliche Weitwanderung unternehmen derzeit einige Forscher, die den aktuellen Zustand und die Veränderungen des Alpenraums in den letzten 25 Jahren dokumentieren möchten. Wer möchte kann die Forscher, die am 3. Juni in Wien gestartet sind, ein Stück ihres Weges begleiten.

Hier klicken für eine große Auswahl an Funktionsbekleidung, Rucksäcken, Camping-Ausrüstung, Zelten, Schlafsäcken und vielen weiteren Wander-Utensilien

Wie hat sich das Bild der Alpen über die Jahrzehnte verändert? Wie ist der aktuelle Zustand des Alpenraums? Welche Spuren haben die Menschen und Naturereignisse an der Landschaft hinterlassen? Wird die natürliche Schönheit der Alpen durch die übermäßige Nutzung der alpinen Kulturlandschaften zerstört? Wie sieht es mit den Lebensbedingungen der Bevölkerung aus und was kann man tun, um eine nachhaltige Entwicklung der Alpenregionen zu erreichen? Das sind alles Fragen, die die Forscher auf ihrer 120 Tage andauernden Wanderung, die in Zusammenarbeit der Alpen-Initiative und der CIPRA stattfindet, beantworten möchten.

Damit Ihr Wander-Urlaub nicht ins Wasser fällt, haben wir eine Checkliste für den Wander-Urlaub in der Provence erstellt.

Nizza soll als Abschluss am 29. September erreicht werden

Start der whatsalp-Alpentour mit dem Kernteam Christian Baumgartner, Harry Spiess und Dominik Siegrist in Wien. Foto: whatsalp.org

Start der whatsalp-Alpentour mit dem Kernteam Christian Baumgartner, Harry Spiess und Dominik Siegrist in Wien. Foto: whatsalp.org

Es handelt sich dabei um ein aktiv eingreifendes Forschungsprojekt bei dem der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort gesucht werden soll. Hierzu sind entlang der Route auch mehrere Ortstermine geplant, bei denen aktuelle Probleme und Themen zur Sprache kommen werden. Nizza soll als Abschluss der Wanderung um 29. September 2017 erreicht werden.

Während seines Marsches bewegt sich das Team vornehmlich auf den Wegen, die bereits beim Vorgängerprojekt 1992 TransALPedes beschritten wurden. So ist es den Fachleuten möglich, zu bestimmen, wie sich die Welt in 25 Jahren verändert hat. Die Erfahrungen und Begegnungen während der Wanderung werden schriftlich sowie in Bild und Ton aufgezeichnet.

Die einzelnen Etappen der Tour sowie die Ortstermine sind auf whatsalp.org (https://whatsalp.org/de/route/) zu finden. Wer möchte, kann die Forscher einen Tag oder auch über mehrere Etappen begleiten. Um eine geführte Tour handelt es sich jedoch nicht.

2. Juli 2017