Heftiger Waldbrand wütete bei Marseille

In einem Waldgebiet zwischen Marseille und Cassis sind rund 250 Hektar Wald zerstört worden. Das teilte die Präfektur des Verwaltungsbezirks Bouches-du-Rhône auf Twitter mit.

In einem Waldgebiet zwischen Marseille und Cassis sind rund 250 Hektar Wald zerstört worden. Das teilte die Präfektur des Verwaltungsbezirks Bouches-du-Rhône auf Twitter mit.

Bei einem heftigen Feuer zwischen den französischen Städten Cassis und Marseille sind mindestens 250 Hektar Wald zerstört worden. Bis dato geht die französische Polizei davon aus, dass bei dem massiven Waldbrand niemand verletzt wurde. In den letzten Monaten kam es an der Côte d’Azur immer wieder zu Waldbränden, die zum größten Teil kriminellen Ursprungs waren. So scheint es auch diesmal zu sein. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Flammen aus dem Stadtzentrum von Marseille zu sehen

Im Calanques-Gebiet südöstlich von Marseille wurden bis zu 900 Feuerwehrleute und 250 Fahrzeuge gebraucht, um die heftigen Flammen einzudämmen. Mithilfe vieler Kräfte aus umliegenden Orten gelang es der Feuerwehr, die Ausbreitung des Brandes in Richtung Cassis und in Richtung Meer zu verhindern. Die Stadtverwaltung Marseilles rief die Bewohner in der Nähe des Waldbrandes dazu auf, möglichst vorerst nicht in ihr Zuhause zurückzukehren.

Der Brand an der französischen Mittelmeerküste, welcher sich auf fast vier Quadratkilometern ausbreitete, kam nicht gerade überraschend. Immerhin hatte der französische Wetterdienst für Montag und Dienstag wegen starken Winds und großer Trockenheit vor einer hohen Waldbrandgefahr in der Provence, an der Côte d’Azur und im gesamten Süden des Landes gewarnt. Das bestätigt Marseilles Vize-Bürgermeister gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: „Die Lage ist sehr schwierig, es gibt Windböen von 80 bis 100 Stundenkilometern“, so Didier Réault. Die Flammen, welche aus dem Stadtzentrum heraus zu sehen waren, wurden unter anderem mit Löschflugzeugen bekämpft. Schon vor rund einem Monat waren bei einem Waldbrand nahe Marseille satte 3300 Hektar Land verwüstet worden. Darüber hinaus wurden 30 Häuser zerstört.

7. September 2016