Antibes ist neue Internationale Tourismuszone

In Antibes ist es nun ebenso wie in Nizza, Cannes, Cagnes-sur-Mer und Saint-Laurent-du-Var möglich, bis Mitternacht und auch an Sonntagen einzukaufen.

In Frankreich haben Geschäfte traditionell von 9 bis 19 Uhr geöffnet. In Antibes ist es nun nach Aufnahme in die Liste der Internationalen Tourismuszonen ebenso wie in Nizza, Cannes, Cagnes-sur-Mer und Saint-Laurent-du-Var möglich, an der Französischen Riviera bis Mitternacht und auch an Sonntagen einzukaufen.

Internationale Tourismuszonen, in Frankreich kurz bekannt als ZTI, sind Tourismusstandorte, die besondere Bedingungen erfüllen müssen. So müssen sie zum Beispiel Urlauber von außerhalb Frankreichs anziehen und internationale Bedeutung hinsichtlich Wirtschaft, Kultur, Freizeitmöglichkeiten oder Tradition erlangt haben. Der Aufnahme in die Liste geht eine Bewerbung des jeweiligen Bürgermeisters voraus, zudem werden Gespräche mit Beschäftigungsgruppen und -unionen der jeweiligen Stadt geführt und es muss eine Probezeit absolviert werden.

Antibes hat diese Hürden mit Bravour gemeistert und wurde kürzlich zusammen mit La Baule und Dijon in die Liste der Internationalen Tourismuszonen (ZTI) aufgenommen. Die Eintragung soll das beliebte Urlaubsziel noch populärer machen. Ebenso soll die lokale Wirtschaft von den neuen Öffnungszeiten profitieren.

21 Tourismuszonen in ganz Frankreich

Mit der Aufnahme von Antibes, Dijon und La Baule steigt die Zahl der Internationalen Tourismuszonen in ganz Frankreich auf 21 an. Zwölf der ZTI befinden sich allein in unterschiedlichen Bereichen von Paris, fünf an der Côte d’Azur.

Paris

  • Maillot / Ternes
  • Champs-Élysées / Montaigne
  • Montmartre
  • Haussman
  • Saint-Honoré / Vendôme
  • Les Halles
  • Le Marais / République
  • Olympiades
  • Cour Saint-Émilion / Bibliothèque
  • Rennes Saint-Sulpice
  • Saint-Germain
  • Beaugrenelle

Côte d’Azur

Weitere Tourismuszonen

  • Deauville
  • Dijon
  • La Baule
  • Serris
25. August 2016