Marseille wäre Segelstandort für Olympia 2024 in Paris

Im nationalen Wettbewerb um den Zuschlag als olympisches Segelrevier setzte sich Marseille gegen fünf Mitbewerber durch. Die Stadt in der Provence wäre somit Segelstandort für Olympia 2024 in Paris.

Im nationalen Wettbewerb um den Zuschlag als olympisches Segelrevier setzte sich Marseille gegen fünf Mitbewerber durch. Die Stadt in der Provence wäre somit Segelstandort für Olympia 2024 in Paris.

Sollten die olympischen Sommerspiele 2024 in Paris ausgetragen werden, dann finden die dazugehörigen Segel-Wettbewerbe vor der Hafenstadt Marseille statt. Darüber gibt es nun Gewissheit. Die südfranzösische Mittelmeer-Stadt setzte sich im nationalen Wettbewerb um den Zuschlag gegen fünf Mitbewerber durch. La Rochelle, Hyeres, Morbihan, Le Havre und Brest konnten die Jury nicht überzeugen. Dies gab das Organisationskomitee der Pariser Olympia-Bewerbung am gestrigen Montag bekannt.

Frankreich wartet seit 100 Jahren

Seit 100 Jahren hofft Paris nach den bislang letzten französischen Sommerspielen auf die erneute Austragung. 1900 wurden die Olympischen Sommerspiele in Paris ausgetragen, 1924 die Olympischen Winterspiele in Chamonix. In den vergangenen 25 Jahren hatte sich die Hauptstadt Frankreichs bereits dreimal erfolglos um die Olympischen Spiele beworben. Auch für 2017 scheint der Zuschlag eine Mammutaufgabe zu werden. Die Bewerberliste ist attraktiv. Gemeinsam mit Paris kämpfen unter anderem Los Angeles, Rom, Hamburg und Budapest um die Olympischen Sommerspiele 2024. Weitere Bewerbungen können bis zum 15. September eingereicht werden. Die Entscheidung fällt allerdings erst im Jahre 2017. Dann wird im peruanischen Lima endgültig gewählt.

8. September 2015