Die Geissens eröffnen Luxus-Hotel in der Provence

Carmen und Robert Geiss haben im südfranzösischen Grimaud ein Hotel eröffnet. Dafür hat das Kölner Glamour-Paar eine seiner Villen zu einer Luxus-Herberge umfunktioniert. Foto: RTL II

Carmen und Robert Geiss haben im südfranzösischen Grimaud ein Hotel eröffnet. Dafür hat das Kölner Glamour-Paar eine seiner Villen zu einer Luxus-Herberge umfunktioniert.

Bekannt geworden ist die Millionärsfamilie Robert und Carmen Geiss durch die von RTL II ausgestrahlte Fernsehsendung „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“. In Grimaud, eine Gemeinde mit circa 4.000 Einwohnern in der Provence, eröffnete das extrovertierte Pärchen nun ein Luxus-Hotel der besonderen Sorte.

Die Geissens haben einige luxuriöse Besitztümer in der Region und haben nun eines geopfert: Eine der drei Villen in Grimaud wurde zu einer Luxus-Herberge umfunktioniert. „Unser luxuriöses Maison Prestige befindet sich im zauberhaften Herzen des Golfes von Saint Tropez“, heißt es auf der Internet-Seite des Hotels.

Übernachtungen liegen zwischen 150 und 800 Euro

Das seit 21 Jahren verheiratete Paar freute sich über die Eröffnung des Hotels „Maison Prestige Roberto Geissini“ und postete auf Facebook: „Soooo jetzt ist es endlich soweit, unser erstes Maison Prestige Roberto Geissini ist geöffnet. Die ersten Gäste kommen an und wir freuen uns auf einen super Sommer in St. Tropez.Saint-Tropez und der Ort des Hotels, Grimaud, liegen nur knapp 10 Kilometer auseinander. Auf der Internet-Seite des Hotels wird vor allem auf die drei vorhandenen Schwimmbäder hingewiesen. Die 59-jährige Fitnesstrainerin und der 51-jährige Unternehmer bieten ihre Zimmer für 150 bis 800 Euro an.

Die meisten der Zimmer in der Preisklasse ab 150 Euro verfügen über eine Terrasse oder einen Balkon. Die teuerste Suite hingegen, welche neben einem Kingsize-Bett auch durch eine große Terrasse glänzt, ist ab 500 Euro pro Nacht zu haben. In einem Interview mit RTL erklärte Carmen Geiss, dass die Zimmerpreise bei der Planung des Hotels an der Côte d’Azur eine wichtige Rolle gespielt haben: „Ich möchte ja, dass jeder einmal im Geiss-Hotel wohnen darf und ich finde 150 Euro für die Zimmer, die wir haben, nicht zu viel“, so Carmen Geiss.

9. Juni 2015