Die Côte d’Azur und ihre Kultur-Highlights der Saison

Die Côte d’Azur bietet neben ihren wunderschönen Landschaften auch viele Highlights der Kultur. Somit kann nicht nur Paris als französischer Vertreter in der künstlerischen Beletage mitspielen.

Die Côte d’Azur bietet neben ihren wunderschönen Landschaften auch viele Highlights der Kultur. Somit kann nicht nur Paris als französischer Vertreter in der künstlerischen Beletage mitspielen.

Wer kulturelle Highlights erleben möchte, der kann dies auch an der Côte d’Azur und muss nicht, wie viele glauben, die französische Hauptstadt aufsuchen. Zwar verfügt Paris über etwa 160 Museen, 100 Theater und 200 Kunstgalerien und setzt damit einen enorm hohen Maßstab. Doch überzeugen Provence und Côte d’Azur vor allem durch Qualität und weniger mit der Masse.

Forum Grimaldi in Monaco

Auf der Seeseite des östlichen Strand-Quartiers Larvotto in Monaco gelegen, setzt das Forum Grimaldi nicht nur künstlerische, sondern auch architektonische Maßstäbe. Es ist in der für Monaco typischen Wabenform angelegt. Auf der künstlerischen Seite ist zu erwähnen, dass das Konferenz- und Kongresszentrum mehr als 150 Werke der russischen Avantgarde ausstellt. Die Kunstepoche, die circa von 1905 bis 1934 andauerte, wird unter dem Titel „Von Chagall bis Malewitsch“ präsentiert. Darunter Werke von Alexander Rodtschenko, Wassily Kandinsky und Kasimir Malewitsch. Auch die Komposition „Einführung in das Jüdische Theater“ von Marc Chagall ist bis zum 6. September zu sehen. Ein Großteil der Werke kommen aus dem Puschkin-Museum oder der staatlichen Tretjakow-Galerie in Moskau.

Weitere Informationen: www.grimaldiforum.com

Museum Caumont Centre d’Art in Aix-en-Provence

Ganze 300 Jahre nach seiner Grundsteinlegung bekommt eines der schönsten Hôtel particuliers eine neue Aufgabe. Aix-en-Provence besitzt mit dem Caumont Centre d’Art ein Museum mehr. Das für 12,6 Millionen Euro renovierte Gebäude zeigt Werke der klassischen und zeitgenössischen Kunst. Bis zum 20. September präsentiert das Museum unter dem Titel „Canaletto. Rom, London, Venedig. Der Triumph des Lichts“ mehr als 50 Werke des italienischen Malers Giovanni Antonio Canal (1697-1768), der Canaletto genannt wurde.

Weitere Informationen: Aix-en-Provence: Neues Kunstzentrum in altem Hôtel particulier

Musée de l’Annonciade in St. Tropez

Das damalige Fischerdorf St. Tropez zog schon Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche namhafte Künstler an. Die Malerei entwickelte sich hier an der Côte d’Azur vom Pointillismus zum Fauvismus. Das direkt am Hafen gelegene „Museum Musée de l’Annonciade“ feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Bis zum 19. Oktober werden die schönsten Werke aus Klassikern der Moderne ausgestellt. Beteiligte Künstler sind unter anderem Francis Picabia, Henri Matisse und Paul Signac. Alle drei lebten zeitweise in St. Tropez. Signac zählte zu den ersten Künstlern, die das Fischerdorf für sich entdeckt haben.

Weitere Informationen: http://www.sainttropeztourisme.com

Museum Collection Lambert in Avignon

Das Museum Collection Lambert in Avignon hat seine Pforten endlich wieder geöffnet. Auf der für 15 Millionen Euro erweiterten Ausstellungsfläche präsentiert das Museum etwa 600 zeitgenössische Werke von Yvon Lambert. Diese hat der Kunsthändler 2012 dem französischen Staat vermacht und ist damit für die größte Schenkung seit mehr als 100 Jahren verantwortlich. Die Werke von Jean-Michel Basquiat, Anselm Kiefer, Nan Goldin und Cy Twombly haben einen Wert von über 90 Millionen Euro. Insgesamt präsentiert das Museum die begehrten Kunststücke auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern.

Weitere Informationen: www.collectionlambert.fr

Rencontres de la Photographie in Arles

Das „Les Rencontres de la Photographie“ ist eines der weltweit wichtigsten Fotofestivals, das bis zum 20. September in Arles zu bestaunen ist. Die Reihe ist ein fester Baustein im Kulturkalender der südfranzösischen Stadt. In der 46. Auflage werden anderem zwei Werkschauen gezeigt, die den amerikanischen Fotografen Stephan Shore (*1947) und Walker Evans (1903-1975) gewidmet sind. Shore ist noch heute einer der bedeutendsten Fotografen der Welt.

Weitere Informationen: www.rencontres-arles.com

12. August 2015